Donauwellen

Einer der Familienklassiker. Durfte früher auf keiner Kaffeetafel fehlen. Kein Wunder. Nach dem ersten Stück war man schon süchtig. So wird es Euch auch bei der veganen Variante ergehen. Einmal probiert schreit man sofort nach mehr , mehr, mehr.

Die Zubereitung erfolgt in drei einfachen Schritten:

  1. den Teig zubereiten
  2. die Creme zubereiten
  3. den Schokoladenüberzug zubereiten

Vegane Donauwellen (Rezept #1)

Für den Teig bracht man:
500g helles Dinkelmehl
300g brauner Rohzucker
1 Backpulver
1 Vanille-Zucker
250g Margarine
250ml Sojadrink
4 EL Kakaopulver
2 Gläser Kirschen
1,5 Tl Natron

Und so wird’s gemacht:

Kirschen im Sieb abtropfen lassen
Milch und Margarine eine Stunde vorher rauslegen
Margarine schaumig rühren
Zucker und Vanille-Zucker langsam unterrühren
Mehl, Backpulver und Natron mischen und abwechselnd mit der Sojadrink langsam unterrühren
die Hälfte des Teiges auf dem Blech verteilen, in die andere Hälfte Kakaopulver einrühren
den dunklen Teig auf dem Hellen verteilen
Kirschen verteilen und leicht eindrücken
den Teig 20-25 Min bei 160°C (Umlift) backen, dann kommt die Zahnstocherprobe

Blech zur Seite stellen und auskühlen lassen

Für den Creme bracht man:

2 Pk Vanillepuddingpulver
500ml Sojadrink
3 El brauner Rohrzucker
250g Margarine

Und so wird’s gemacht:

Pudding kochen wie es auf der Packung steht (aber:  doppelte Menge Pulver, einfache Menge Sojadrink)
Pudding danach auskühlen lassen
Margarine schaumig rühren, dann Pudding esslöffelweise darunter rühren
auf den ausgekühlten Kuchen geben und verteilen
(wenn man möchte, kann die Creme noch mit Agavendicksaft nachgesüßt werden)

Für den Überzug bracht man:

200g Kouvertüre

Und so wird’s gemacht:

Kouvertüre klein brechen
im Wasserbad schmelzen
flüssige Schokolade über die Puddingmasse gießen

 

Die Donauwelle zum Schluss noch ca. 1 Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen

Fertig. Hmmmmmm. Lecker.

Info: Das Rezept ist von meiner Oma (ursprünglich nicht vegan).