Weißkohl mit Kokosmilch und Safran

Kokosmilch. Süß und sahnig. Dazu Safran, der König der Gewürze. Eine wahrhaft himmlische Mischung. Und der wunderbare Duft wird jeden bezaubern. Ein wenig Rübenkraut ergänzt dies alles noch um eine herzafte Note.

Weißkohl mit Kokosmilch und Safran (Rezept #6)

Was man alles braucht:

1 kleiner Weißkohl (ca. 1,5kg)
750ml Gemüsebrühe
1 Dose Kokosnussmilch
1 Tl Kurkuma
2 TL Currypulver
1 Tl Salz
1,5 Tl Safran
2 El Rübenkraut
150g Erbsen (tiefgekühlt)

Dazu passen Vollkornnudeln, Reis oder Hirse.

Und so wird’s gemacht:

Den Weißkohl zunächst mit einem großen Messer vierteln. Dann bei jedem Viertel das Harte untere Ende entfenen. Anschließend wird jedes Viertel noch in kleine Stücke oder auch in Streifen geschnitten. Hier kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen. Je dicker die Stücke oder Streifen jedoch werden desto länger wird auch die Garzeit.

Die Gemüsebrühe aufkochen und den geschnittenen Weißkohl reingeben. Auf kleiner Stufe ca. 20 Minuten köcheln lassen. Wenn der Weißkohl recht großzügig und dick zerkleinert worden ist muss der Kohl etwas länger köcheln. Der Kohl sollte nach Ende der Kochzeit auf jeden Fall noch leicht bissfest sein.

Kommen wir nun zur Kokosnusssoße.  Oft setzt sich das Kokosnussfleisch von der Flüssigkeit in der Dose ab, so dass wir hier noch ein wenig Arbeit investieren müssen, um die beiden wieder liebevoll zusammenzuführen. Daher den Doseninhalt in eine Schüssel geben und ordentlich mit einem Rührbessen durchrühren.

Nun geben wir alle Gewürze zu der Kokosnussmilch und rühren alles noch einmal mit dem Schneebesen durch.

Jetzt wird es Zeit für eine erste Bissprobe. Also, Deckel hoch und den Weißkohl testen. Ist dieser mittlerweile etwas weicher geworden, aber noch bissfest? Falls ja, schütten wir die noch vorhandene Gemüsebrühe in eine Schale und stellen diese beiseite. Dafür geben wir nun die Kokosmilch-Gewürz-Mischung und das Rübenkraut zum Weißkohl und rühren die Mischung und das Rübenkraut gleichmäßig unter. Genau das machen wir auch noch mit den Tiefkühlerbsen.

Sollte der Weißkohl noch zu hart sein, kann man den Weißkohl einfach noch ein paar Minten weiter köcheln lassen. Anschließend dann wie eben beschrieben die restlichen Zutaten hinzufügen.

Nun lassen wir alles noch einmal ca. 5 Minuten köcheln. Dann sollten auch die Erbsen fertig sein. Auch hier gilt, bissfest macht einfach mehr Spaß. Dann knackt es nachher auch noch ein wenig.

Sollte die Soße zu dick geworden gewordeen sein, kann man noch etwas von der Gemühsebrühe hinzufügen.

Und fertig.

Mit Vollkornnudeln, Reis oder Hirse servieren.

Reicht für drei bis vier Personen.

 

Guten Appetit!