Apfel-Dinkelstreuselkuchen

Heute gibt es meinen Lieblingskuchen. Die Mischung aus Dinkelmürbeteig und Obst finde ich einfach unwiderstehlich. Insbesondere mit Dinkelstreusel. Hier gibt es die Variante mit frischen Äpfeln. Aber auch mit Heidelbeeren, Pflaumen, einem Beerenmix oder einer Apfel-Marzipan-Füllung schmeckt der Kuchen super. So kann man je nach Jahreszeit oder für jede Geburtstagsfeier eine andere Variante auf die Kaffeetafel stellen.

Apfel-Dinkelstreuselkuchen (Rezept #7)

Was man alles braucht:

700g Dinkelvollkornmehl
375g Margarine (z.B. Sojola)
125g Rohrzucker
100g gemahlene Mandeln (geschält)
1 1/2 TL Zimt
1TL Salz
6 große Äpfel (ca. 1,5 kg)
Margarine zum Einfetten der Backform

Zudem einen große rechteckige Backform (35 cm x 24 cm). Alternativ geht es natürlich auch auf einem Backblech. Das Backblech dann entweder gut einfetten oder mit Backpapier auslegen.

Und so wird’s gemacht:

Zuerst wird die Backform mit Margarine eingefettet und in den Kühlschrank gestellt. So bleibt die Margarine fest und zieht beim Auslegen des Teigs nicht sofort in den Teig ein. Nun Margarine und Rohrzucker in eine Schüssel geben und mit einem Rührbesen „schaumig“ rühren. Dann Salz und Zimt unterrühren. Wenn das erledigt ist, die Mandeln unterrühren. Bleibt noch das Mehl. Dieses nach und nach in die Schüssel geben. Zunächst auch mit dem Rührbesen mit den anderen Zutaten vermischen. Wenn der Teig zu fest wird auf Knethaken umsteigen und die Zutaten zu einem festen Teig kneten. Zu guter Letzt den Teig noch einmal mit den Händen ordentlich durchkneten.

Den Teig in den Kühlschrank stellen. So können sich Teig und Backform schon mal ein wenig kennenlernen. Wir kümmern uns derweil um die Äpfel.

Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Viertel anschließend in schmale Streifen schneiden.

Nun holen wir den Teig und die Backform aus dem Kühlschrank. Zwei Drittel des Teigs legen wir nun auf der Backform aus. Hierbei kann sich mit einer Teigrolle und den Händen behelfen. Da man den Boden nachher eh nicht sieht muss man hier auch kein Kunstwerk erschaffen. Hauptsache der Teig ist überall einigermaßen gleich dick. Den verbliebenen Drittel Teig stellen wir erst einmal beiseite.

Nun verteilen wir die Apfelstreifen auf den Teig. Einfach Streifen an Streifen legen, so dass sich die Streifen ein wenig überlappen. Und das alles in mehreren Schichten übereinander. Je nachdem wie viele Streifen man geschnitten hat.

Derweil können wir den Backofen schon mal auf 160°C (Umluft) vorheizen.

Anschließend formen wir aus dem restlichen Teig kleine flache (platte) Krümmelscheibchen und verteilen diese auf den Äpfeln.

Fertig. Nun den Teig in den vorgeheizten Backofen geben. Nach 35 Minuten können wir den Kuchen erlösen und aus dem Backofen holen. Den Kuchen nun ca. 15 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form lösen. Den Kuchen noch auf dem Boden der Springform in Stücke schneiden und …. hm, lecker.

Dazu passt natürlich vegane Schlagsahne.

Varianten:

1) Je nach Jahreszeit kann man den Kuchen auch mit Heidelbeeren (750g bis 1000g), Pflaumen (ca. 1kg) oder auch aus einem Beerenmix (ca. 1kg, Mischung aus Heidelbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren,…) zubereiten. Die Mengenangaben sind hier nur ein Erfahrungswert meinerseits. Wer es gerne fruchtig hat, legt halt etwas mehr Obst auf den Boden. Falls das verwendete Obst etwas säuerlich ist kann man noch ein wenig Rohrzucker auf das Obst streuen bevor man die Streusel auf dem Obst verteilt. Dies ist in der Regel bei Johannisbeeren und Brombeeren der Fall.

2) Apfel-Marzipan-Belag: Die Zubereitung erfolgt wie im Hauptrezept beschrieben. Allerdings verteilt man zunächst 400g Marzipanrohmasse auf dem Boden. Hierfür das Marzipan in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Anschließen mit soviel Wasser vermischen bis ein geschmeidiger Teig entsteht, den man leicht über den Kuchenboden streichen kann. Die Äpfel werden dann über die Marzipanrohmasse verteilt.

3) Apfel-Aprikosen-Belag: Zubereitung wie Variante 2. Allerdings nehmen wir nun keine Marzipanrohmasse sondern 300g Aprikosenmarmelade. Diese streichen wir dann auf den Kuchenboden und verteilen anschließend die Apfelstreifen auf der Marmelade. Die Äpfel werden dann über die Marmelade verteilt.