Apfel-Möhren-Tofu-Salat

Apfel-Möhren-Tofu-Salat mit MayodressingHeute gibt es einen fruchtigen Salat, in dem alles steckt, was ich gerne mag. Gemüse, Obst, ganz viel Soja, Nüsse, Trockenobst und ein leckeres Joghurt-Mayo-Dressing. Als Vorspeise oder für den kleinen Hunger für Zwischendurch oder als vollwertige Mahlzeit mit Bratlingen und gebackenen Kartoffelspalten. Zu jeder Gelegenheit ein fruchtiger Genuss.

 Apfel-Möhren-Tofu-Salat mit Mayodressing (Rezept #13)

Was man alles braucht:
150 g Sojajoghurt (z.B. von Alpro)
75 g vegane Mayo
1 TL Paprika (edelsüß)
1 1/2 TL Kräutersalz
1 TL Senf
2 Möhren
1 Apfel (süß, fest, leicht säuerlich)
2 EL Rosinen
2 EL Walnüsse
200 g Tofu (natur)
Pfeffer

Beilage: Vollkornbrot, Bratlinge

Was wir sonst noch brauchen: eine mittelgroße Schüssel, einen Gemüseschäler, eine Raspel, ein Messer, einen Schneebesen, eine Gabel, Esslöffel und Teelöffel

Und so wird’s gemacht:

Zunächst kümmern wir uns um das Dressing. Hierfür geben wir den Sojajoghurt, die Mayo, den Senf und die Gewürze (außer den Pfeffer) in die Schüssel und rühren alle Zutaten mit dem Schneebesen kräftig durch.

Dann schälen wir die beiden Möhren und raspeln diese in die Schüssel zu dem Dressing. Den Apfel schälen wir ebenfalls und befreien den geschälten Apfel anschließend vom Kerngehäuse. Dann schneiden wir den Apfel in kleine Stücke und geben die Stücke in die Schüssel zu den geraspelten Möhren und dem Dressing.

Die Rosinen und die Walnüsse schmeißen wir natürlich auch in die Schlüssel. Wobei wir die Walnüsse vorher noch in kleine Stücke bröseln (oder schneiden) müssen.

Den Tofu zerdrücken wir grob mit einer Gabel und geben den Tofu dann auch in die Schüssel.

Die Schüssel ist nun gut gefüllt. Nun müssen wir nur noch alles gut durchmischen und mit etwas Pfeffer abschmecken.

Apfel-Möhren-Tofu-Salat mit MayodressingFertig ist der Apfel-Möhren-Tofu-Salat mit Mayodressing. Am besten schmeckt der Salat, wenn man den Salat noch für eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lässt.

Dazu passen ein paar Scheiben Vollkornbrot, Bratlinge und gebackene Kartoffelspalten. Auf einem veganen Grillabend findet der Salat bestimmt auch eine Menge Freunde.

 

Hinweis zur Mayo: Hier kann man natürlich auf gekaufte Mayo zurückgreifen. Diese gibt es ja in diversen Onlineshops. Besser schmeckt natürlich eine selbstgemachte frische Mayo. Ein Rezept für meine Lieblingsmayo findet ihr in den nächsten Tagen auch hier.

Hinweis zum Sojajoghurt: Wir verwenden in der Regel den Sojajoghurt von Alpro. Der Zuckeranteil ist hier zwar recht hoch. Doch haben wir in unserer näheren Umgebung keine alternativen Einkaufsmöglichkeiten (z.B. Provamel). Aber immerhin werden (fast) alle Produkte von Alpro mit Vitamin B12 angereichert. Naja, ich mag die Alproprodukte aber auch gerne.

Kartoffelspalten: Kartoffeln schälen, in Spalten schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Mit etwas Öl bepinseln und dann mit Salz und Paprikagewürz (edelsüß) würzen. Anschließend für ca. 30 Minuten bei 180°C (Umluft) in den Backofen schieben. Die Backzeit hängt natürlich von der Dicke der Spalten ab. Hier einfach nach 30 Minuten eine Bissprobe machen. Wenn die Spalten im Inneren nicht mehr roh, von Außen schon leicht braun und kross gebacken sind, kann man die Spalten aus dem Backofen holen.