vegane Mayonnaise

Vor ein paar Tagen habe ich hier meine Rezeptsammlung um einen Apfel-Möhren-Tofu-Salat mit Joghurtmayodressing erweitert. Das Joghurtmayodressing habe ich mit einer selbstgemachten Mayonnaise zubereitet. Da mir bisher alle veganen Mayonnaisen nicht geschmeckt haben musste ich also selbst Hand anlegen. Ich musste feststellen, dass das auch kein Hexenwerk ist. Im Gegenteil. In nur fünf Minuten ist man auch schon fertig und kann sich die Mayonnaise schmecken lassen bzw. weiter verwenden.

Vegane Mayonnaise (Rezept #14)

Was man alles braucht:
100ml Sojadrink (z.B. von Alpro, ungesüßt)
2 TL Weißweinessig von Rapunzel
2 TL Senf von Alnatura
1 Prise Pfeffer
1 TL Kräuersalz
200 ml Rapsöl

Was wir sonst noch brauchen: eine schmale aber hohe Schüssel, einen Pürierstab, einen Esslöffel, einen Teelöffel

Und so wird’s gemacht:

Zunächst geben wir alle Zutaten bis auf das Öl in die Schüssel und mixen die Zutaten mit dem Pürierstab gut durch. Dann geben wir nach und nach das Öl mit einem Esslöffel hinzu.

Die Mischung dickt dann schließlich an. Je nach Konsistenz muss man ggf. ein wenig mit den letzten Esslöffeln Öl spielen.

Und schon ist die Mayonnaise fertig.

 

Alternative: Eine Prise Chilipulver macht aus der Mayonnaise eine leckere Chilimayonnaise mit einer feurigen cremigen Note.

Hinweis: Durch das Kräutersalz und auch durch den Pfeffer ist die Mayonnaise natürlich nicht hundertprozentig „weiß“. Wer das nicht mag kann das Kräutersalz durch einen halben Teelöffel normales Salz ersetzen und ggf. auch auf den Pfeffer verzichten.

Hinweis zum Sojadrink: Ich verwende in der Regel den Sojadrink „ungesüßt“ von Alpro, da (fast) alle Produkte von Alpro mit Vitamin B12 angereichert werden. Naja, ich mag die Alproprodukte aber auch gerne.