Zehn Alben für den Frühling

Der Frühling ist längst da. Höchste Zeit für zehn neue (alte) Alben zur nicht mehr ganz so neuen Jahreszeit:

Lagwagon – Let’s Talk About Feelings

Für die ersten Sonnenstrahlen, die so sehr strahlen, dass man glatt die deprimierenden Parts auf Let’s Talk About Feelings überhört. Everything turns grey? Von wegen.

 

Ugly Duckling – Moving At Breakneck Speed

Für Aufbruchstimmung statt Frühjahrsmüdigkeit.

 

The Cardigans – Life

Für die Freude über den ersten Frühling im neuen Zuhause.

 

Someone Still Loves You, Boris Yeltsin – Let It Sway

Für die Umbenennung des Openers Back In The Saddle in Die unglaubliche Leichtigkeit des Seins.

 

Graveyard – Hisingen Blues

Für Nackenschmerzen vom Kopfschütteln, statt vom Sonnenbrand.

 

The Stereo – Rewind + Record

Für das (genau zehn Jahre) verspätete Entdecken von Frühlingsgefühlen in und mit Stereo.

 

Soulmate – Revolving

Für das Wiederentdecken unterbewerteter deutscher Bands. Und für die Zurückbenennung von Emo in College-Rock.

 

Boots Electric – Honkey Kong

Für Whitetrash-Paarungstänze und Oberlippenbärte.

 

Noel Gallagher’s High Flying Birds – Noel Gallagher’s High Flying Birds

Für den ersten Tag nach den ersten Sonnentagen, an dem trotz Regen und Kälte ganz eindeutig Frühling ist.

 

Matt Costa – Mobile Chateau

Für  Sommer- und Strandvorfreude.