vegane Pizzabaguettes

vegane PizzabaguettesPizza, Pizza, Pizza. Immer gibt es nur die runden Scheiben mit Gemüse, Tofu, Früchten und Geschmolzenem oben drauf. Warum nicht auch mal ein leckeres Baguette? Wahrscheinlich kennen die meisten noch die Fertigbaguettes aus der Tief- kühltruhe im charmanten Zweierpack. Wir haben vor ein paar Wochen zum ersten Mal die vegane Variante aus dem Backofen geholt. Allerdings nicht als Fertiggericht sondern selbstgemacht. Hm, alles weggeputzt und nach ein paar Tagen gleich noch einmal in einer anderen Variante ausprobiert.


vegane Pizzabaguettes (Rezept #22)

Was man alles braucht:

Für den Belag:

1 große Gemüsezwiebel (oder mehrere kleine Zwiebeln)
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 halbe Dose Mais
400 g Tiefkühlblattspinat (schon aufgetaut)
1 Dose „Tomaten“-Aufstrich (z.B. von Alnatura)
Basilikum (getrocknet)
Oregano (getrocknet)
Majoran (getrocknet)
Thymian (getrocknet)
ein wenig Salz
etwas Tomatenpassata
etwas Öl zum Andünsten

Und für oben drauf (Hefeschmelz):

3 El Mandelmus (z.B.von Alnatura)
75 ml Sojadrink ungesüßt (z.B. von Alpro)
1 TL Gemüsebrühepulver
3 EL Hefeflocken
1 Prise Kurkuma
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Zudem ein großes Ciabatta aus der Packung (z.B. von Harry, ca. 50cm lang) oder zwei kleinere Ciabatta aus der Packung.

Und so wird’s gemacht:

Zunächst einmal geben wir das Öl in einen Topf und erhitzen das Öl anschließend. Währenddessen schneiden wir die Gemüsezwiebel in kleine Stücke. Dann geben wir die Zwiebelstücke in den Topf und lassen diese dort ein wenig andünsten. Die Paprika schneiden wir ebenfalls in kleine Stückchen und geben diese dann in den Topf zu den Zwiebeln. Nun lassen wir Paprika und Zwiebel noch für ca. 5 Minuten auf kleiner Stufe brutzeln. Dann geben wir den Blattspinat und den Mais hinzu und lassen nun alle Zutaten erneut für ca. 5 Minuten brutzeln. Anschließend geben wir noch den Aufstrich (den kompletten Inhalt der Dose) und eine Prise Salz zu dem Gemüse. Wenn der Aufstrich sich verflüssigt hat rühren wir den Aufstrich unter das Gemüse und schalten die Herdplatte aus. Das Gemüse bleibt so noch warm während wir uns um das Ciabatta und den Hefeschmelz kümmern.

Nun holen wir das Ciabatta aus der Packung und schneiden das Ciabatta zunächst in der Mitte durch. Dann halbieren wir beide Stücke, indem wir die Stücke noch einmal längs durchschneiden. Insgesamt haben wir dann vier Stücke. Zwei obere und zwei untere Hälften.

Jedes Stück Ciabatta bestreichen wir nun auf der Oberseite des jeweiligen Stücks recht dünn mit etwas Tomatenpassata und verteilen anschließend die trocken Kräuter (von allem ein wenig) und jeweils eine Prise Salz auf dem Passata.

Zwischendurch können wir schon einmal den Backofen vorheizen. Ein Blick auf die Ciabattapackung sollte uns die erforderliche Temperatur verraten.

Dann verteilen wir die Gemüsemischung aus dem Topf gleichmäßig auf den Ciabattastücken.

So, um das Ganze abzurunden fehlt noch etwas für oben drauf. Hierfür geben wir alle Zutaten für den Hefeschmelz in eine Schüssel und rühren diese kräftig mit einem Schneebesen durch. Sollte die Masse zu flüssig sein kann man ruhig noch etwas Mandelmus hinzugeben. Ist die Masse zu fest geben wir noch ein wenig Sojadrink hinzu. Den fertigen Hefeschmelz verteilen wir dann auf den mit der Gemüsemischung belegten Ciabattastücken.

Nun legen wir die vier belegten Ciabattas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schieben das Backblech in den vorgeheizten Backofen. Auch hier sollte uns ein Blick auf die Ciabattapackung die erforderliche Backzeit verraten.

Noch ein paar Minuten müssen wir uns gedulden. Wir können ja in der Zwischenzeit schon mal den Tisch decken und Musik anmachen. Und dann wünsche ich guten Appetit.

WICHTIG: Die belegten Ciabattas sollten nicht länger im Backofen bleiben als auf der Ciabattapackung aufgeführt. Sonst werden die Ciabattas nachher steinhart und schwarz. Und dann war die ganze Arbeit umsonst. Daher sollte man das Gemüse bzw. den Belag bereits vorher zubereiten und noch warm auf den Ciabattas verteilen. Manchmal ist die reine Backzeit nicht ausreichend, um das Gemüse komplett zu erwärmen.

Alternativen:

  1. Die Wahl des Belags ist natürlich von den jeweiligen Vorlieben abhängig. Tofu, Brokkoli, Zucchini, Auberginen, Ananas, Pilze, … Einfach mal ausprobieren.
  2. Aufstrich: Hier sollte man einen Aufstrich verwenden, der etwas „tomatiges“ hat. Also Tomate, Paprika, Paprika-Chili, mexikanisch usw. Ganz toll ist auch die Sorte „getrocknete Tomate“ von rinatura (gibt es bei Kaufland). Man kann aber auch auf eine Dose Pizzatomaten zurückgreifen.
  3. Für den Hefeschmelz kann man anstatt des Mandelmus auch Erdnussmus, Sesammus (Tahin) oder auch Cashewmus verwenden. Die unterschiedlichen Hefeschmelz-Variationen werde ich noch gesondert vorstellen.

 

Hinweis: viele kleine Baguettes sind bestimmt auf jeder Party ein Renner

Aber vorsichtig: Hefeschmelz mit Nussmus ist nicht gerade fettfrei oder kalorienarm. Daher sollte man das nicht jeden Tag in den Backofen schieben.