Hot Water Music – live in Dortmund

Hot Water Music, La Dispute, Red Tape Parade  23.06.2012, Dortmund, FZW

 

Letzten Monat haben Hot Water Music ihr neues Album Exister veröffentlicht. Natürlich ein guter Anlass die neuen Songs im Rahmen einer ausgedehnten Clubtour vorzustellen. Hot Water Music - live im FZW, DortmundPünktlich zum Konzert am 23.06.2012 im Dortmunder FZW ist die neue Scheibe auch auf meinem Plattenteller gelandet. So hatte ich schon einmal ein wenig Zeit mich mit den neuen Songs anzufreunden. Gute Freunde sind wir in der kurzen Zeit jedoch noch nicht geworden. Dazu ein andermal mehr. Aber dennoch habe ich mich auf die vier Jungs aus den sonnigen Florida gefreut. Waren doch bisher alle Auftritte von Hot Water Music immer ein ganz besonderes Happening.

Vorbands an dieses Abend waren Red Tape Parade aus München und La Dispute aus Michigan, USA. Pünktlich um 19.10 Uhr kamen Red Tape Parade auf die Bühne der leider noch recht leeren großen Halle des FZW. Aber die fünf Jungs nahmen das recht gelassen und legten einen frechen, rotzigen Auftritt hin. Schnelle eingängige Songs mit vielen melodischen und kraftvollen Elementen. Kurz vor Schluss gab es zudem ein Dag Nasty Cover, das Chris Wollard kurzerhand dazu veranlasste auf die Bühne zu springen und gemeinsam mit Red Tape Parade die alten Helden zu feiern.

Bei sonnigen Wetter und angenehmen Temperaturen weilte man dann während der Umbaupause im Biergarten, um das eine oder andere Getränk zu genießen. Raus aus der Sonne und wieder hinein ins Getümmel. La Dispute aus Grand Rapids standen schon bereit. Da ich vom aktuellen Album Wildlife mehr als beeindruckt bin war ich schon Feuer und Flamme ob des anstehenden Auftritts. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. La Dispute haben es geschafft, die Wuchtigkeit, die Verstörtheit, die Traurigkeit, die Deutlichkeit, die Vielfältigkeit, die Kreativität der Songs auch auf der Bühne auf den Punkt zu bringen. Das gilt für die Songs des aktuellen Albums aber auch für die Songs der früheren Werke. Fantastisch. Diese Band ist mittlerweile mehr als nur ein Geheimtipp. Die wieder formierten At The Drive-In und Refused müssen sich warm anziehen. Und wer La Dispute noch nicht kennt, sollte dies nun schleunigst nachholen.

Pünktlich um 21.15 Uhr betraten dann Hot Water Music die Bühne. Leider war der Sound vom ersten Song an mehr als schlecht. Die Drums von George Rebelo und der Bass von Jason Black übertönten die beiden Gitarren und zudem auch oftmals den Gesang von Chris Wollard und Chuck Ragan. Ein wenig enttäuscht war ich daher schon. Der Rest des Publikums schien davon aber unbeeindruckt und war während des gesamten Auftritts bester Stimmung. Die vier Herren aus Gainsville legten aber auch einen prima Auftritt hin, so dass alles andere mehr als unverdient gewesen wäre. So wuchs auch meine Begeisterung von Song zu Song und der schlechte Sound war schnell vergessen. Punkrock bedeutet ja auch nicht immer hundertprozentige Perfektion. Die Setlist war zudem gut gemischt und umfasste die Bandbreite fast alle Hot Water Music Alben. Hits wie Remedy, Giver, Paper Thin, A Flight And A Crash oder Wayfarer und ganz alte Klassiker wie Turnstile standen Seite an Seite mit den neuen Perlen wie State Of Grace oder Drag My Body. Als Zugabe gab es dann unter anderem noch große Zeilen. Live your Heart and never follow. Für mich ist It’s Hard To Know immer noch einer der Songs von Hot Water Music. Zum Abschluss eines im Nachhinein viel zu kurzen Auftritts, gerade einmal 70 Minuten standen die vier Jungs auf der Bühne, gab es mit True Believers noch ein klasse Bouncing Souls Cover.

Der WDR war übrigens auch vor Ort und hat den Auftritt auf Kamera festgehalten. Ausgestrahlt wird das Konzert am 6.August 2012 im WDR-Fernsehen. So kann man den Abend noch einmal in Ruhe auf der heimischen Couch an sich vorbei ziehen lassen und all diejenigen, die das Konzert verpasst haben, können sich auf ein paar schöne Stunden freuen.

Hier noch die gesamte Hot Water Music Setlist:

  1. Remedy
  2. Mainline
  3. Trusty Chords
  4. Giver
  5. Drown In It
  6. Old Rules
  7. Paper Thin
  8. Drag My Body
  9. Our Own Way
  10. Jack Of All Trades
  11. The Traps
  12. Rooftops
  13. State Of Grace
  14. Turnstile
  15. Wayfarer
  16. Encore (Most Likely)
  17. A Flight And A Crash
  18. It’s Hard To Know
  19. Manual
  20. True Believers