7 Seconds–live im Underground

7 Seconds, On The Run

11.08.2012, Köln, Underground

7 Seconds live im UndergroundWie auch im letzten Jahr machten 7 Seconds auf ihrer diesjährigen Europatour wieder halt im Kölner Underground. Hardcore der ersten Stunde in einem kleinen Schuppen. Herrlich. Da der Gig im letzten Jahr einer der Konzerthighlights 2011 gewesen ist, konnten wir uns die vier Jungs aus Reno (Nevada) natürlich nicht entgehen lassen. Auch wenn Kevin Seconds, Steve Youth, Bobby Adams und Troy Mowat seit 2005 keine neue Scheibe veröffentlicht haben, konnten wir uns trotzdem auf eine Menge guter Songs und ganz viel gute Laune freuen.

Als einzige Vorband standen am Samstagabend On The Run aus Mönchengladbach auf der Bühne. Und, waoh, die vier Jungs haben echt ein gutes Old-School-Hardcore / Punkrock Brett hingelegt. Flott, direkt und ohne viel Spielerei. Einfach nur druckvoll nach vorne. Dazu gute sozialkritische Texte mit einer klaren Anti-Rechts Ansage. Korrekt. Sänger Andre wies zudem auf lustige Art und Weise darauf hin, dass On The Run an diesem Abend ihr grade mal siebtes Konzerts spielen. Und das mit den 7 Seconds. Ob auch jeder diesen Zahlenspiel verstanden hat? Für ihren insgesamt siebten Auftritt haben sie auf jeden Fall mehr als überzeugt. Falls die Jungs wieder mal in der Nähe auftreten bin ich auf jeden Fall dabei. Es lohnt sich definitiv.

Nach kurzer Umbaupause kamen dann 7 Seconds auf die kleine Bühne des Undergrounds. Und schon nach wenigen Sekunden war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Und das sollte sich in den nächsten fünfzig Minuten auch nicht mehr ändern. Die vier sympathischen Jungs sind ein hundertprozentiger Garant für gute Laune. Dir geht es schlecht? Dann besuche eine 7 Seconds Show. Die positive Energie wird dich mitreißen und du gehst glücklich und zufrieden nach Hause. Gespielt wurde Hit an Hit.  Walk Together, Rock Together , You Lose, The Crew und und und. Dazu die gewohnten Coversongs 99 Red Balloons und If The Kids Are United. Viel mehr kann man sich für einen Samstagabend gar nicht wünschen.

Super Auftritt mit hohem Spaßfaktor und prima Stimmung. Leider wieder viel zu kurz. Wer die Jungs aus Reno noch nie live gesehen hat sollte dies schleunigst nachholen. Immerhin sind die vier teilweise auch schon um die 50. Allerdings lassen die vier noch lange keine Müdigkeit erkennen (Young ‘Til I Die)

Übrigens, ein Konzert ohne Kickboxeinlagen!!! So sollte es auch sein.