D.I.Y. – Mandelmus

Mandelmus. Unglaublich lecker und unverzichtbar für die vegane Küche. Als Basis für Soßen, Dressings, zum Überbacken von Pizza, Lasagne und Co. oder einfach als Brotaufstrich.Mandelmus selbstgemacht Die Einsatzmöglichkeiten sind schier unbegrenzt. Mit ein wenig Phantasie kann man die tollsten Gerichte zaubern. Leider kann man Mandelmus nicht überall kaufen und zudem ist Mandelmus nichts für den kleinen Geldbeutel. Allerdings kann man Mandelmus sehr einfach selbst zubereiten. Mein erster Versuch war dank zahlreicher Tipps im WWW auch recht erfolgreich. Alles was man braucht sind, na klar, Mandeln, eine gute Küchenmaschine mit einem Mixeraufsatz – oder ein ähnliches Utensil – und ein klein wenig Zeit. Der Do-It-Yourself Gedanke und ein tolles Woah-Gefühl verfeinern das Mandelmuserlebnis noch um das gewisse Etwas.

So wird es gemacht:

Ich habe 200g ganze Mandeln (geschält) in den Mixer geworfen. Je nach Größe des Mixers kann man natürlich auch mehr oder weniger Mandeln auf einmal nehmen. Mixer anschmeißen und zwar auf recht hoher Stufe. Nach ca. 12 bis 15 Minuten wird sich das in den Mandeln enthaltene Öl lösen und es entsteht ein wirklich leckeres und cremiges Mandelmus.

Dabei sollte man jedoch die folgen Punkte berücksichtigen:

1) Weder der Mixer noch die Mandeln dürfen heiß werden. Überhitzt der Mixer, tja, dann kann man diesen irgendwann an die Wand schmeißen. Falls die Mandeln zu heiß werden löst sich das Öl nicht aus den Mandeln und dann gibt es auch kein Mandelmus. Also hin und wieder den Mixer ausschalten und eine kurze Pause einlegen, d.h. Mixer und / oder Mandeln abkühlen lassen.

2) Die zermahlenen Mandeln haben die Angewohnheit sich am Rand des Mixers festzukleben. Kann man ja auch verstehen. Wer wird schon gerne zermahlen? Die Klinge des Mixers läuft dann ins Leere. Auch hier den Mixer ausschalten und die Mandeln wieder auf den Boden runter drücken. Erst dann den Mixer wieder einschalten. Sicher ist sicher. Auch diesen Vorgang wird man ein paar Mal wiederholen müssen.

FERTIG!

Wir haben das Mandelmus in nur wenigen Tagen aufgebraucht. War aber auch wirklich lecker. Zum Beispiel als Aufstrich auf selbstgebackenem Schwarzbrot mit Räuchertofu, Gurkenscheiben und Salat oder als „Obendrauf“ für eine deftige Grünkernlasagne.

Mandelmus auf Schwarzbrot

Grünkernlasagne mit Mandelmus

Weitere Projekte:

1) Wir haben noch aus der letztjährigen Weihnachtsbäckerei ein paar Tüten gemahlene Mandeln übrig. Mal sehen, ob es auch hiermit funktioniert.

2) Walnüsse, Macadamianüsse, Cashewnüsse… Hmmmm.

 

Alternativ, fair und ökologisch.
Schau doch mal in unserem Onlineshop für Baby- und Kleinkinderklamotten vorbei.
Young And Wild Clothing