Listener live in Dortmund

Tour Is Not A Machine, FZW, 27.08.2013

Bisher dachte ich immer nur Bands wie Converge, Napalm Death, Sick Of It All oder A Place To Bury Strangers haben eine Liveintensität, die mir den Kopf zu verdrehen mag. So der Stand bisher. Listener aus Nevada, die ohne Zweifel mit den genannten BandsListener - Shoes and pedals musikalisch nicht zu vergleichen sind, vermögen dies ebenso. Nur eben auf eine ganz andere, ja besondere Art. Es ist nur schwer vorstellbar, dass Geschichten live mitreißender und gewaltiger erzählt werden können. Nach den letzten Worten ist man auf der einen Seite erschlagen. Auf der anderen Seite mag man gar nichts anderes mehr hören.

Listener… IS MORE THAN MUSIC.

Listener bewiesen an diesem Abend einmal mehr, dass Musik und Texte in ihrer vollen gemeinsamen Entfaltung zu einem komplexen Soundkosmos wachsen können, dessen Dimensionen man nur schwer erfassen kann. Ein innerer Drang aber will eben dieses Universum als Ganzes, in seiner wahren Größe verstehen.

Daher hat man gar nicht erst die Wahl sich für eins der beiden Elemente zu entscheiden. Ob man nun Wortwunder Dan Smith, der auf einzigartige Weise Geschichten erzählt, an den Lippen klebt. Oder dem ungemein powervollen Drumspiel von Kris Rochelle und dem bittersüßen Gitarrenspiel von Christine Nelson lauscht, deren Zusammenspiel sich immer wieder von leisen versöhnlichen Klängen in ein infernales Soundgewitter verwandelt. Egal welche Entscheidung man trifft, es wird die falsche sein. Um die Komplexität, die sich in den Songs und Alben von Listener verbirgt, zu entdecken und letztendlich auch zu verstehen, muss man sich auf alle Elemente einlassen, diese als unzertrennliche Einheit begreifen, die dann eine Wirkung entfaltet, die mit Worten nur schwer zu beschreiben ist.Listener - Kris

Listener - Dan with trompet

 

ein unglaublich intensives Liveerlebnis

Die Gefühlwelt ist völlig durcheinander. Gleich einer inneren Explosion. Katharsis pur. Das gilt sowohl für die Alben als auch für die intensiven Liveshows von Listener.

In der ersten Hälfte der Show krachten Listener vorrangig durch Songs das aktuellen Albums Time Is A Machine, ehe im späteren Verlauf auch zunehmend Geschichten der ersten beiden Scheiben erzählt und brilliant vertont wurden. Insgesamt ein bunter aber stets harmonischer Mix durch alle drei Alben der Band, der nach einer guten Stunde ein bombastisches Finale fand. Zurück blieb ein zertrümmertes Schlagzeug und zahlreiche zerissene Saiten. Doch für einen Song sollte es trotz minimierten Equipments noch reichen. Nach den letzten Akkorden von Falling In Love With Glaciers verließen Listener schließlich die Bühne und ließen ein begeistertes Publikum zurück.

Nach dem Konzert hatte ich noch die Gelegenheit ein wenig mit Kris Rochelle, der mich persönlich zur Show eingeladen hatte, zu plaudern. Ein kurzes Gespräch über den Menschen Kris und die Band Listner zeigte einen offenen und ehrlichen Menschen, der mit voller Hingabe für die Musik und natürlich insbesondere für sein leidenschaftliches Schlagzeugspiel lebt. Eben genau das was Listener an diesem Abend auf der Bühne gezeigt haben.

Listener - Christine Nelson on bassdrum

Listener - Band rocking

Listener - Kris sleeping on drums

Listener - Dan talking with bassguitar