reinhören: the moth – they fall

The Moth - They Fall CoverGerade einmal sechs Monate nach Bandgründung konfrontieren uns The Moth mit einem Sludgerock-Monster, das uns zunächst langsam vor sich her treibt, dabei tief in psychedelischen Abgründen gräbt, und uns schließlich mit mächtig viel Druck gegen eine fette Soundwand drängt, deren Klanggebilde sich stetig weiter auftürmen, nur um immer wieder auf’s Neue auf uns nieder zu stürzen.

Trotz der nicht zu überhörenden vielfältigen Einflüsse, entwickelt das Hamburger Trio auf They Fall einen ganz eigenen Sound. Und der kommt enorm dicht und schwer, ja richtig gut daher. Treibende Drums und Basssaiten peitschen die Songs, wenn auch immer sehr bedächtig, nach vorne. Verzerrte Gitarrenriffs nagen jederzeit an den Nerven und darüber steht ein düsterer zweistimmiger Gesang. Doch das sind nur die Dinge, die auf den ersten Blick ins Auge fallen. In jedem der acht Songs werden viele kleine Details effektvoll platziert, die, wenn man sie denn entdeckt hat, sich im Kopf festsetzen und anschließend nicht loslassen wollen.

Ein manisches Gitarrensoli in Won’t Return. Ein groovender Refrain und ein fettes Finale in Open Forrest. Eine temporeiche Verfolgungsjagd und ein düsterer verbaler Kampf in Wasted Time. Eine erdrückende doomige Atmosphäre in einem kriechenden They Fall, das jedoch schließlich explodiert. Fiese Metalriffs im abschließenden The New Speed. Nur ein paar Highlights, deren Zahl sich mit jedem Durchlauf permanent erhöht.

Insgesamt ein überaus interessantes Debutalbum von The Moth, das von Mal zu Mal bedrohlicher und komplexer wird. Und gerade deswegen so viel Spaß macht.

The Moth – They Fall

Label: This Charming Man
VÖ: 28. September 2013

Trackliste
01. Won‘t Return
02. Open Forrest
03. Wasted Time
04. The Moth
05. Rawhawk
06. This Is The Lie
07. They Fall
08. The New Speed

Hinweis: Das Coverfoto wurde mir freundlicherweise von Backstage Broadcast PR zur Verfügung gestellt.