reinhören: black god – three 7‘‘

Veränderungen? Mit der Zeit gehen? Sich weiter entwickeln? Auch mit ihrem dritten Output beweisen Black God, dass dafür keine Notwendigkeit besteht. Auf Three bleiben die vier Jungs aus Kentucky Black God - Three Coversich selbst treu und folgen erbarmungslosen ihrem „Kodex“. Erneut kein Longplayer. Sondern eine weitere 7inch mit sechs kurzen aber prägnanten Songs. Der minimalistisch gehaltene Sound hat sich im Vergleich zu den beiden ersten 7inches natürlich auch nicht verändert. Die Gefahr damit eine öde und eintönige Langeweile zu erschaffen besteht jedoch zu keiner Zeit.

Bass und Schlagzeug hämmern krachend durch die Songs und bilden die Grundlage für einen eingängig stampfenden Rhythmus. Die Gitarre flüchtet, Moll-Akkorde schlagend, in den Hintergrund. Darüber wütet, ebenso schlicht aber eindringlich, die Stimme von Rob Pennington, der in markanten Statements zu sozialen und politischen Themen kein Blatt vor den Mund nimmt.

So entsteht eine düstere, ja kühle Atmosphäre, in die man zunächst nur ungern eintauchen mag. Doch schon nach dem ersten Durchlauf fühlt man sich hier richtig wohl.

Sechs einfache Songs, die jedoch sehr lebendig wirken und mit viel Wut im Bauch daher kommen. Und genau deswegen richtig viel Spaß machen.

Das gilt auch für das feine Layout. Denn diese sechs aggressiven Punkrockperlen wurden in vier verschiedenen Farben (weiß, transparent, rot und „mysterious“) mit einer Gesamtauflage von 1000 Exemplaren auf Vinyl gepressst und erscheinen erneut via No Idea Records. Ein Muss für jeden Liebhaber des kleinen Vinyls.

Black God – Three 7‘‘

Label: No Idea Records
VÖ: 24. September 2013 (USA)

Trackliste
01. Ghost In You
02. Won´t Kiss The King
03. Rank Snd File
04. The Trick
05. Washington
06. Womb To Knife

Black God - Bandphoto

Hinweis: Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Uncle M zur Verfügung gestellt.