Tanz auf Ruinen – Upcycling-Werkstatt, Plattenlabel, Mailorder (ein Interview)

 

Sicherlich habt Ihr Euch auch schon einmal gefragt, ob man aus all den Dingen, die wir im Laufe unseres Lebens einfach wegschmeißen, nicht doch noch etwas Sinnvolles herstellen kann. Dinge, die wir glauben nicht mehr zu brauchen, nicht mehr haben wollenTanz Auf Ruinen - Logo oder einfach, weil wir was Neues wollen, was wir eigentlich auch gar nicht brauchen, aber das Gefühl oder den Drang haben hip sein zu müssen oder, anders ausgedrückt, dazu zu gehören. Was auch immer das im Einzelfall bedeuten mag. Doch das soll Teil einer anderen Geschichte sein.

Dass man es auch anderes machen kann, anstatt nur drüber nachzudenken und zu reden, zeigt der Tanz auf Ruinen in Dinslaken-Lohberg. Hier werden in sorgfältiger Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail aus alten Fahrradschläuchen Gürtel, aus alten Zeitschriften und Comics Handtaschen und Portemonnais gefertigt. Dabei wird insbesondere auf vegane, faire, bio- und ökologische Produkte – soweit das „Weggeworfene“ das zulässt, Wert gelegt. Daneben ist Tanz auf Ruinen auch Plattenlabel und –mailorder. So erschien am 31. Januar 2014 mit Captain´s Diary – Als Munition die Illusion die erste Vinyl-Veröffentlichung. Grund genug dem Menschen hinter Tanz auf Ruinen – Thomas Zigahn – ein paar Fragen zu stellen.

Hi Thomas. Zu Beginn: Wer steckt hinter Tanz auf Ruinen?

Hinter Tanz auf Ruinen, stecke erstmal ich, Thomas Zigahn, als Person. Tanz auf Ruinen ist gleichzeitig Label, Mailorder, Button-Produktion aber hauptsächlich Upcycling-Werkstatt und Vertrieb.

Was ist das Konzept bzw. der Leitgedanke von Tanz auf den Ruinen?

Hm…Schwer das kurz zu beantworten. Also Leitgedanken sind schon, nicht so ein weiteres Ausbeuter-Unternehmen zu sein. Ich achte beim Einkauf darauf und versuche alle Produkte so fair, biologisch, ökologisch und vegan wie möglich herzustellen. Da gibt es natürlich Grenzen. Besonders bei den Upcyclingprodukten. Da weiß ich einfach nicht genau unter welchen Bedingungen ein Fahrradmantel hergestellt wurde auf dem „Made in Indonesia“ steht. Aber es ist auf jeden Fall besser diesen Mantel zu einem Gürtel umzuarbeiten. Upcycling ist somit mehr als eine Modeerscheinung, ein Handwerk oder ein aktueller Trend. Es versteht sich als Gegenbewegung zu unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Indem vermeintlich wertlosen Gegenständen ein zweites Leben eingehaucht wird. Gummi wird meist in der Zementindustrie als Energieträger verbrannt. Umweltaspekte werden da außen vor gelassen. Außerdem müssen keine weiteren Rohstoffe verwendet werden, um einen Gürtel herzustellen. So kriegt der Mantel ein zweites Leben. Ich würde aber niemals Leder oder andere Tierleidprodukte verwenden, auch nicht gebrauchte.

Woher bekommst du all die gebrauchten Dinge, die Du dann wieder aufwertest?

Angefangen hat es mit den Dingen aus meinem Keller und den Dingen, die sich auf Trödelmärkten nicht verkaufen ließen. Mittlerweile habe ich eine umfangreiche Liste an Dingen, die ich gebrauchen kann und da sammeln schon fleißig Interessierte, Freunde und Verwandte mit. Ich mache das aber (noch) nicht öffentlich, weil ich sonst mehr „Müll“ bekommen würde, als ich verarbeiten kann.

Tanz Auf Ruinen - Wordbook Pfote

Du machst ja alles in „Handarbeit“ und musst daher auch viel Zeit investieren. Kennt man diesen Hintergrund, sind auch die Preise für deine Produkte verständlich und angemessen. Doch mehr als 30 Euro für einen Gürtel ist für viele Menschen ein ganz schöner Batzen. Dennoch, glaubst du mit deinen Produkten alle Teile der Gesellschaft zu erreichen?

Einer der Eckpfeiler von Tanz auf Ruinen ist ja auch „fair“ zu arbeiten. Nach Abzug von Mwst. und Lohnsteuer und Materialkosten bleibt vom Preis auch gar nicht mehr soviel übrig. Da muss ich auch mir gegenüber fair bleiben. Ich will mich nicht für 2,50€ die Stunde selbst ausbeuten. Die Preise kommen durch die investierte Arbeitszeit zu Stande, da das Aufbereiten, Herstellen und die Kreativität dahinter den größten Teil ausmacht.

Vielleicht auch um darauf hinzuweisen, dass ein Umdenken notwendig ist? Immer nur billig und noch billiger ist ja nicht grade von Vorteil. Sowohl für Natur und Mensch. Doch wenn es ums liebe Geld geht, ist vielen Menschen ja egal, was auf dieser Welt passiert.

Genau. Mit ist bewusst, dass es Menschen gibt, die das Geld für diese Dinge nicht haben. Aber die meisten Menschen hätten es. Z.B. Ein Gürtel aus Fahrradmantel ist ein Gebrauchsgegenstand, der mehrere Jahre halten wird. Aus dem obsoleten Fahrradmantel wird ein Gürtel hergestellt. So wird das Gummi (vorerst) nicht umweltschädlich verbrannt und es müssen keine neuen Ressourcen ver(sch)wendet werden, um einen Gürtel herzustellen. Ich verstehe da eher nicht, wenn Menschen jeden Monat 100€ für Zigaretten ausgeben, teure Autos, vermeintlich „gute“ Markenklamotten oder Essen von der Fastfood-Kette kaufen. Das ist alles mit Sicherheit nicht fair, öko, bio, oder vegan. Billig und billiger bedeutet auch immer Leid und mehr Leid. Für Mensch und Tier und Umwelt. Diese Wegwerfgesellschaft in der wir Leben kann auf Dauer nicht gut gehen.

Wie ist bisher nach 2 Monaten mit Ladenatelier die Resonanz?

Laufkundschaft gibt es in Dinslaken-Lohberg keine. Es kommt niemand zufällig vorbei. Es gibt ein paar wenige, die zielgerichtet zu Besuch kommen. Die Homepage kennt noch niemand, ich habe aber auch noch nicht wirklich Werbung gemacht. Die Resonanz auf Märkten oder Messen hingegen ist überwältigend. Die Leute sind von der Idee und den Upcycling-Produkten begeistert.

Was mit dem Label passieren wird, ist noch nicht abzusehen, da am 31.01.14 das erste richtige Album auf Vinyl erscheinen wird. „Captain´s Diary – Als Munition die Illusion“. Schlakks aus Dortmund macht Rap und sein neues Album wird die zweite Veröffentlichung sein. Welche Kreise das zieht ist noch nicht absehbar. Die Aufgaben für dieses Jahr sind aber demnach klar: Bekannter werden und mehr Produkte herstellen oder Platten veröffentlichen.

Tanz Auf Ruinen - TyreBelt

OK, lass uns kurz über dein Label sprechen. Als Munition die Illusion kommt nur als Vinyl (mit Downloadcode) raus und somit, wie deine bisherigen Veröffentlichungen (Anm.: Hörspieltapes) auch, nur analog. Warum der (bewusste) Verzicht auf CDs?

Hmm…unter ökologischen Gesichtspunkten ist es genauso zweifelhaft Musik auf Vinyl oder Tape zu packen, wie auf CDs. CDs haben für mich aber immer den Beigeschmack eines Wegwerfproduktes, welches nicht so viel Wert hat. Wenn mensch es auf den Grund reduziert ist es auch Plastikmüll. Ich habe eine Sammlung mit einigen Schallplatten aus den 60ern und 70ern. Aber selbst wenn die kaputt gehen würden, würde ich noch eine Uhr oder eine Schale draus machen und aus dem Cover eine Geschenkbox falten. Für mich hat Musik in dieser Form aber auch massiv dazu beigetragen mich mit Veganismus, Macht- und Herrschaftsverhältnissen und allem anderen auseinander zu setzen, was ich gerade tue. Das möchte ich anderen Menschen nicht vorenthalten. LPs sind für mich auch einfach ästhetischer. Ich mag die Haptik und die großen Textblätter. Mittlerweile heisst Tape und LP auch einfach, ich muss mich mit Musik auseinander setzen, um es mir anhören zu können. Es ist weniger hektisch als den nächsten MP3 wegzuklicken. Die meisten Menschen haben keinen Plattenspieler oder Tapedeck mehr. Das ist kein Massenprodukt, sondern etwas für Liebhaber_innen. Es handelt sich hierbei auch nur um Kleinstauflagen von 500 Stück und nicht um hunderte Millionen wie in den Achtzigern und Neunzigern.

Vinyl erfreut sich ja im Gegensatz zu CDs (wieder) einer zunehmenden Beliebtheit. Da wundert es schon, dass parallel die Preise insbesondere bei Importware aus Übersee immer weiter steigen. Preise jenseits der 20 Euro sind ja oft schon der Standard. Wie sieht hier die Politik von Tanz auf Ruinen aus?

Bei der Importware für Platten liegt es einfach an der US-amerikanischen Post, die das Porto massiv erhöht hat. Einige Labels eröffnen nun wieder Filialen in Europa, weil sich das wieder lohnt, die Sachen hier pressen zu lassen. Preise jenseits von 20 Euro halte ich für gerechtfertigt, wenn die Schallplatte besonders umweltverträglich hergestellt ist oder 4 Vinyls enthält oder ein super-aufwändiges kunstvolles Siebdruck-Cover hat. Bei allen anderen Punkten ist es Abzocke. Ich versuche günstig zu bleiben aber auch fair. Ich kann (noch) keinen Non-Profit-Mailorder in einem so krass kapitalistisch ausgerichtetem System betreiben. Ich muss auch Miete zahlen.

Tanz Auf Ruinen - Tetrabag

Du lebst ebenfalls vegan. Lässt sich dieser Aspekt bei der Schallplatten-Produktion problemlos umsetzen? Vegane Tinte für Cover, Booklet etc. Oder stößt du hier eher auf fragende Gesichter und Unverständnis?

Problemlos nein. Druckertinte ist mittlerweile einfach durch Produktanfragen heraus zu bekommen. Das Papier / die Pappe geht auch. Ich lasse die Platten nicht einschweißen, um den Müllaspekt zu verringern. Es gibt, wenn, nur wiederverwendbare Schutzhüllen dazu. Bei den Herstellungsverfahren gibt es Produktionsprozesse, wo Chemikalien verwendet werden, wo ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich da (noch) keine Ahnung von habe. Hier gilt aber auch ein Leitspruch: „trying to suck less“. Sobald ich etwas herausfinde versuche ich es zu ändern, aber ich bin nicht allwissend und muss mich auch auf Aussagen Anderer verlassen. Wer weiss, ob bei den Produktanfragen nicht auch ganz einfach gelogen wird? Ich weiss es nicht. Den Konzernen traue ich es zu.

Finale Frage: Ein gewagter Sprung in die Selbstständigkeit? Was war der Auslöser?

Die Liebe zur Musik und die Angewohnheit, Dinge nicht leichtfertig wegzuwerfen waren schon immer da. Das hat sich jetzt über Jahre hinweg entwickelt und ist immer mehr geworden, bis das Arbeitszimmer zu Hause zu klein wurde. Seitdem gibt es das Atelier an der Hünxer Str. 372 in 46537 Dinslaken. Außerdem gibt es in Dinslaken 3 Staubsaugerbeutelläden…und wenn die das machen…Nein Spaß bei Seite. Es war immer ein Traum, der jetzt gerade umgesetzt wird. Des Weiteren bin ich examinierter Sonderpädagoge und habe einen Master in Rehabilitationswissenschaften. Die Arbeit in den dazu passenden Feldern wäre Plan B. Der hat sich aber in Vergangenheit als für mich nicht zufriedenstellend herausgestellt. Was immer an den Institutionen und nicht an der Arbeit mit den Menschen lag.

Vielen Dank für Das Interview.

Tanz Auf Ruinen - Thoma Zighan bei der Arbeit

Foto von Eight Fingers Down by Matthias Schreyer

Hinweis: Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Tanz auf Ruinen zur Verfügung gestellt.