Rezept: vegane Mandelbällchen

vegane MandelbällchenWer wie unser Sohn und auch ich selbst viel durch die Gegend rennt, tobt und sich gerne etwas auspowert, freut sich immer über ein paar leckere Energiehäppchen. Und da ich ein Freund von abwechslungsreicher und gesunder Ernährung bin, suche ich auch immer nach neuen Alternativen. Gerade bei Kindern, so zumindest meine Erfahrung, kommt es jedoch nicht nur auf den Geschmack allein an. Hier spielen Verpackung und insbesondere die Form eine wichtige Rolle. Müsli- oder Trockenobstriegel sind manchmal in Ordnung, Müsli mal mehr, mal weniger. Aber scheinbar ist bei vielen Kindern eine runde Bällchenform der Hit. Daher bereite ich zurzeit recht häufig kleine Energiebällchen zu. Rohvegane Snickerskugeln sind ein echter Traum (da habe ich hier schon einmal erwähnt), Haferbällchen mit Datteln und Erdnussmus ein idealer Snack für Sportler*Innen (hier mein Rezept). Und diese wunderbaren Mandelbällchen sorgen sowohl bei langen Laufeinheiten als auch abends auf der Couch für den kleinen Kick. Das Tolle an all dem ist – neben Geschmack und Nährstoffen natürlich -, dass man diese Snacks mit wenigen Basiszutaten und ein zwei optionalen Zutaten in kurzer Zeit (ggf. gehört etwas Einweichzeit dazu) zubereiten kann. Zudem behalten die Zutaten all ihre Nährstoffe (zumindest so wie ausgeliefert), da man weder kochen noch backen muss. Doch nun genug der Vorrede, hier das Rezept für die Mandelbällchen.

vegane Mandelbällchen mit Datteln und Trockenaprikosen (Rezept #82)

Was man alles braucht (für ca. 12 Bällchen):
10 Datteln (30 Minuten in Wasser eingeweicht)
10 Trockenaprikosen (siehe Hinweise)
50g Mandeln (Stifte oder gehackt)
1 EL Agavendicksaft

So wird es gemacht:
Alle Zutaten in eine Küchenmaschine / Mixer geben und auf hoher Stufe mixen bis schließlich ein (fester) Klumpen entsteht, der ganz leicht klebrig ist.

Mit einem Teelöffel Portionen ausstechen, diese mit den Handinnenflächen zu Bällchen (ca. 1,5cm Durchmesser) formen und auf einen Teller legen.

Die Bällchen können sofort gegessen oder zunächst für ein zwei Stunden in den Kühlschrank gestellt werden. Die gekühlten Bällchen verlieren dann die Klebrigkeit.

Egal, ob vor, während oder nach einer Trainingseinheit, zwei drei Bällchen sind wirklich gute Energielieferanten und liegen zudem nicht schwer im Magen. Und Kinder werden sich über diese Bällchen genauso freuen. Ausprobieren!

Hinweis: Die Aprikosen sollten eine braune Farbe haben, denn das ist die natürlich Farbe nach dem Trocknungsprozess. Eine orange Farbe bedeutet, dass die Früchte anschließend noch mit Sulfiten behandelt worden sind.