Rezept: rohvegane Schoko-Goji-Nuss-Brownies

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich von nu3 (die Nährstoffexperten aus Berlin) ein kleines Testpaket mit nu3-Kokosöl und nu3-Gojibeeren, jeweils in Bioqualität, zugeschickt bekommen. Da ich sowohl mit Gojibeeren als auch mit Kokosöl schön länger mal experimentieren wollte habe ich mich darüber natürlich sehr gefreut und mich auch gleich an die Arbeit gemacht. Nach zwei drei Anläufen in einem ersten Experiment mit unserem Sohn sind schließlich diese leckeren rohveganen Schoko-Goji-Nuss-Brownies herausgekommen. Mit vielen wichtigen Nährstoffen, schön saftig und vor allem lecker. So war der Vorrat dann auch sehr schnell aufgebraucht…rohvegane Schoko-Nuss-Beeren-Brownies

rohvegane Schoko-Goji-Nuss-Brownies (Rezept #86)

Was man alles braucht (für ca. 15 kleine Brownies):
100g Walnüsse
70g Cashewkerne
24 Datteln (Soft- bzw. weiche Datteln) oder 10 Medjool-Datteln
30g Kakao
1 Prise Salz
50g Gojibeeren
½ TL Vanille gemahlen
1 EL Kokosöl (gehäufter Esslöffel)

alternativ: die Gojibeeren kann man auch durch Cranberries oder Aprikosen (siehe Hinweise) verwenden

So wird es gemacht:
Das Kokosöl entweder in einem Topf oder in der Mikrowelle auf sehr kleiner Stufe langsam erwärmen bis das Kokosöl flüssig geworden ist.

Walnüsse und Cashewkerne in eine Küchenmaschine / Mixer geben und auf hoher Stufe zerkleinern, jedoch noch nicht zermahlen. 4 EL Nussmischung rausnehmen und beiseite stellen. Die übrigen Nüsse zerkleinern / zermahlen. Nun die Datteln, Salz, Kakao, Kokosöl und Vanille hinzugeben und weiter mixen bis eine klebrige Masse entstanden ist. Schließlich die Gojibeeren und die beiseite gestellten Nussstückchen hinzugeben und noch einmal kurz durchmixen.

Die Masse nun in eine rechteckige oder quadratische Form geben und ca. 1,5cm dick glattstreichen. Das sollte dann ein lecker schokofarbendes Rechteck oder Quadrat ergeben. Anschließend mit einem Messer sehr vorsichtig das Rechteck / Quadrat in kleine Stücke teilen.

Die Form nun für eine Stunde ins Gefrierfach und dann in den Kühlschrank stellen, damit die „Brownies“ fest werden. Wenn fest, dann Fertig. Schmecken lassen. Hm…

Alternativ könnt ihr aus der Masse auch kleine Bällchen formen. Ist die Masse nicht klebrig genug, einfach etwas Wasser hinzugeben, kurz durchkneten und dann die Bällchen formen. Zum Beispiel so: Mit einem Teelöffel Portionen ausstechen, diese mit den Handinnenflächen zu Bällchen (ca. 1,5cm Durchmesser) formen und auf einen Teller legen. Die Bällchen können sofort gegessen oder zunächst für ein zwei Stunden in den Kühlschrank gestellt werden. Die gekühlten Bällchen verlieren dann die Klebrigkeit.

Hinweise

1) bei Verwendung von Trockenaprikosen: Die Aprikosen sollten eine braune Farbe haben, denn das ist die natürlich Farbe nach dem Trocknungsprozess. Eine orange Farbe bedeutet, dass die Früchte anschließend noch mit Sulfiten behandelt worden sind

2) Brownies bzw.Bällchen sollten immer im Kühlschrank gelagert werden.

nu3 Kokosöl und Gojibeeren