vegan Wednesday #114 und der gelassene Blick auf kleine Veränderungen

vegan Wednesday LogoKennt Ihr das, ein paar Tage ohne Sport und man hat das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Egal wie groß die Ablenkung, egal wie toll die Tage eigentlich sind. Auch wenn man genau weiß, dass man aufgrund einer Verletzung die Laufschuhe im Schuhregal stehen lassen und das Fahrrad in der Garage hängen lassen sollte. Doch dieses Gefühl lässt einen nicht los. Es hat tatsächlich einige Jahre gedauert diesem Gefühl Herr zu werden. Man sucht sich weitere sportliche Felder, die andere Stellen am Körper belasten, man lernt die kleinen Dinge des Tages noch mehr zu schätzen und schafft es so den Fokus in eine andere Richtung zu lenken. Nicht nur das. Man beginnt etwas zu verändern. So verändern sich so manche Essgewohnheiten recht schnell, man passt sich ohne groß darüber nach zu denken den neuen, wenn auch nur temporären Umständen recht schnell an. Die Portionen werden kleiner, auf einen Snack kann man ohne mit der Wimper zu zucken verzichten und insgesamt weiß man mit seiner nun „freien“ Zeit immer etwas anzufangen. Lesen, mit dem Nachwuchs spielen, basteln und vieles mehr. Doch es gibt auch Dinge, die ändern sich scheinbar nicht. Das tägliche Müsli, ein Smoothie am Tag, Musik in jeder freien Minute, um nur drei Beispiele zu nennen. Macht der Gewohnheit? Einfach nur lieb gewonnen? Oder die vielfältigen Variationsmöglichkeiten? Oder weil man weiß, dass man sich danach oder dabei einfach gut fühlt? Vielleicht von allem etwas. So auch heute am vegan Wednesday.

Frühstück am vegan Wednesday

Der Tag begann mit einem Glas Smoothie in giftgrün und einigen Fitnessübungen ehe es dann drei Stunden später eine gewohnt große Portion Müsli gab. Heute mit extra vielen Chiasamen – diese stecken nicht nur voller Nährstoffe, sondern machen auch nachhaltig satt -, Gojibeeren, Birne, Hafer- und Hirseflocken und Mandeldrink von Alpro. Insbesondere die Kombination von Mandeldrink und Gojibeeren finde ich wirklich himmlisch. Dann läuft im Hintergrund auch noch die neue Scheibe von Lagwagon (Review folgt), ein guter Start in diesen Tag. Lagwagon höre ich nun auch schon seit über zwanzig Jahren. Wie war das mit den Dingen, die sich nie ändern?

veganes Goji-Mandel-Müsli
Die Gojibeeren wurden mir übrigen von nu3 vor zwei Wochen zum Testen zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für den Mandeldrink, der mir freundlicherweise von Alpro zugeschickt worden ist. Sowohl zu den Gojibeeren von nu3 als auch zu dem Mandeldrink von Alpro kann ich nur sagen: auf jeden Fall mal ausprobieren.

Mittagessen am vegan Wednesday

In der Mittagspause gab es einen bunten Obstsalat mit Apfel, Birne, Banane und Pflaumen. Garniert mit Kürbiskernen und Walnüssen, hm, lecker. Wieder daheim haben wir ganz gemütlich mit unserem Sohn gespielt, Kakao und Kaffee getrunken und uns diese leckeren rohveganen Schoko-Goji-Nuss-Brownies schmecken lassen (Rezept gibt es hier), während aus den Lautsprechern das aktuelle Album von Matthew Ryan trällert.

rohvegane Schoko-Nuss-Beeren-Brownies

Abendessen am vegan Wednesday

Da ich anschließend noch einmal weg musste fiel das Familienabendessen leider aus, zumindest für mich. Wieder daheim gab es am späten Abend nur noch ein paar belegte Brote mit Erdnussmus, Tomaten, Zwiebeln und Räuchertofu.

Das war’s für heute. Gute Nacht.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.