vegan Wednesday #117

vegan Wednesday LogoEs ist doch immer wieder schön, wenn Musik und Umgebung, zumindest gefühlt, mit einander verschmelzen. So wie heute früh. Um sechs Uhr sitze ich auf meinem Rad und genieße die Einsamkeit in der Dunkelheit. Währenddessen läuft gerade der Songs Darkness der Band OFF! auf meinem Smartphone. Passt ja. Auf dem Rheindamm fahre ich dann an den Fabriken von Thyssen-Krupp-Steel vorbei und OFF! erzählen just in diesem Moment von der Poison City. Ha, das passt ebenso. Zudem habe ich gestern angefangen ein Buch von Leo Babauta zu lesen. In diesem Buch geht es in erster Linie darum innere Zufriedenheit zu finden und Gewohnheiten zu ändern. Am Rande wird auch das Thema Social Media angesprochen. Und während ich darüber nachdenke, schreit mir Keith Morris (Sänger von OFF!) seine Abneigung gegenüber diesen Medien mit deutlichen Worten ins Ohr. Scheinbar habe ich vor ein paar Minuten genau die richtige Musikwahl getroffen. Nach knapp 16 Minuten ist der Spaß auch schon wieder vorbei, denn auf mehr Spielzeit bringt es die First Four EP von OFF! nicht. Doch dank der Repeat-Taste kann ich mir alle Songs bis zum Büro noch zwei drei Mal anhören. Über OFF!, Keith Morris und seinen weiteren Bands wie Black Flag und Circle Jerks könnte ich noch seitenweise weiter schreiben. Doch heute ist vegan Wednesday und daher lasse ich das nun lieber.

Frühstück am vegan Wednesday

Vor meiner ersten Radtour am frühen Morgen gab es daheim erst einmal ein Glas Smothie (Spinat, Apfel, Birne, Banane, Leinsamen, Datteln). Auf leeren Magen geht Sport so rein gar nicht. Auf der Arbeit angekommen musste ich mich erst einmal aufwärmen. Puh, es wird langsam kalt. Eine Tasse Tee war daher genau das Richtige. Zum Frühstück, zählt man den Smoothie mit, schon das zweite Frühstück (das Auenland lässt grüßen), gab es wie gewohnt eine große Portion Müsli. Heute mal in der Schoko-Kokos-Variante. Haferkakao und Kokosflocken sind wirklich eine wunderbare Kombination. Dazu noch Hirse- und Haferflocken, Rosinen, Gojibeeren, Chiasamen, Kürbiskerne und eine Birne, fertig. Pappsatt, doch nun kann der Tag kommen.

Mittagsessen am vegan Wednesday

Wir hatten doch tatsächlich noch Kuchenreste vom Wochenende übrig. Daher gab es heute mal eine süße Mittagspause. Leckeren Marmorkuchen – seit Kindheitstagen einer meiner liebsten Kuchen (hier das Rezept für (m)einen veganen Marmorkuchen) – und dazu ein Tasse heißen Chai. Ach, himmlisch.

veganer Marmorkuchen

Abendessen am vegan Wednesday

Daheim habe ich dann schließlich mit unserem Sohn gekocht. Klar, das dauert dann alles etwas länger. Dafür ist der Spaß umso größer. Und natürlich schmeckt es noch besser. Was gab es denn eigentlich? Reis mit Kichererbsen in Sesamsoße und dazu gebackener Rosenkohl. Ja, das haben wir richtig gut hin bekommen. Das Obst zum Nachtisch war genauso lecker und so konnten wir uns anschließend noch einer langen Gute-Nacht-Geschichte hingeben.

Reis mit Kichererbsen in Sesamsoße und gebackener Rosenkohl

Das war’s für heute. Gute Nacht.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.