vegan Wednesday #126

vegan Wednesday LogoWintereinbruch im Ruhrgebiet. Schnee, Eis und Matsch. Schon spielen die Menschen hier verrückt. Plötzlich gerät alles außer Kontrolle. Insbesondere auf den Straßen. Gestern hat man sich noch auf das Schneetreiben gefreut. Auf eine Schneeballschlacht, auf eine Schlittenfahrt, auf die schönen verschneiten Bilder der Natur. Kaum ist der Schnee da, schimpft man über das Schneekehren, über die Flocken im Gesicht, über rutschige Straßen und Fußwege. Winter und Schnee. Ja, das ist toll. Aber bitte nur die schönen, die angenehmen Seiten. Hallo, aufwachen. Man kann nicht immer alles haben. Erfreulicherweise fanden am Wochenende trotz der, wie ich finde, sehr angenehmen äußeren Umstände, weit über 80 Menschen den Weg zum veganen Brunch hier nach Duisburg und machten diesen Brunch zu einem unglaublichen Erlebnis. Spaß im Schnee, ein toller Brunch, ein schönes Wochenende. Das gilt natürlich auch für den heutigen Tag, denn es ist wieder vegan Wednesday. Und begleitet hat mich heute das Debütalbum der Rivershores. Nur so am Rande, da solltet Ihr mal reinhören.

Frühstück am vegan Wednesday

Hirseporridge mit Rosinen, Zimt und Äpfel am frühen Morgen. Feiner Start in den Tag.

Hirseporridge mit Zimt Apfel Rosinen (vegan)

Mittagsessen am vegan Wednesday

Ein großer roter Smoothie mit Mandelmus vor meiner Laufrunde in der Mittagspause. Ja, so verbringt man im Homeoffice die Mittagspause. Zur Belohnung gab es ein große Portion Bohnenmus mit selbst gebackenen Brot und etwas Rohkost (Möhren und Paprika fehlen auf dem Foto leider schon).

Bohnenmus (vegan)

Nach der Arbeit haben unser Sohn und ich skurrile Gebäude mit bunten Duplosteinen gebaut und dabei Nüsse und Trockenobst geknabbert.

Abendessen am vegan Wednesday

Auf in die Küche. Zeit für’s Abendessen. Heute mal Vollkornreis mit Brokkoli und angebratenen Tofuscheiben. Dazu ein Glas Saft und Obst zum Nachtisch. Alle sind zufrieden. Alle sind satt.

Am Abend haben wir uns dann das Finale der vierten Staffel der Sons Of Anarchy angeschaut. Ja, das war schon nett. So wie die Cashews, die ich noch verputzt habe.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.