Rezept: roter Beeren-Erdnuss-Smoothie

Rot, gelb oder grün. Ob als erstes Frühstück, als Belohnung nach einer Laufrunde oder einfach nur mal so. Ein großes Glas Smoothie am Tag ist bei mir bis auf wenige Ausnahmen die Regel. In erster Linie liebe ich Smoothies, weil sie unglaublich toll schmecken. Darüber hinaus liefern Smoothies, je nach Zutaten natürlich, viele wichtige Nährstoffe, die unser Körper benötigt. Smoothies können daher einen überaus guten Beitrag für unsere Nährstoffversorgung und somit auch für unsere Gesundheit leisten. Gesund und lecker. Was will man mehr? Den einen oder anderen grünen oder gelben Smoothie habe ich hier ja schon vorgestellt. Heute gibt es endlich eine rote Variante. Es soll ja schließlich nicht langweilig werden.

roter Beeren-Smoothie

roter Beeren-Erdnuss-Smoothie – natürlich vegan (Rezept # 90)

Was man alles benötigt (für ca. 0,8 Liter Smoothie)

250g Beeren (aus der Tiefkühltruhe, bereits aufgetaut)1
1 EL Chiasamen2 oder 1½ EL Leinsamen (gemahlen)
1 großer Apfel
1 Banane
2 EL Erdnussmus3
ca. 400ml Wasser4,5
5 Datteln (optional)6

So wird es gemacht:

Erst die Hinweise lesen, dann alle Zutaten in einen Mixer schmeißen und auf hoher Stufe ca. eine Minute mixen. Fertig. Hm, lecker. Ich liebe die Kombination aus Beeren und Erdnussmus.

Hinweise:

1) Ich verwende hier immer einen Mix aus Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren. Natürlich könnt Ihr auch einfach Eure liebsten Beeren in den Mixer schmeißen oder gar ein wenig variieren. So bleibt es auf Dauer auch spannend. Die „Auftauflüssigkeit“ gebe ich übrigens mit in den Mixer.

2) Chiasamen erst einmal 10 Minuten im Wasser quellen lassen. Ganz einfach das Wasser und die Chiasamen in den Mixer geben, 10 Minuten warten, erst dann die anderen Zutaten hinzugeben.

3) Natürlich kann man auch Mandelmus, Haselnussmus usw. verwenden. Erdnussmuss gibt dem Smoothie eine eher kräftige Note. Mandelmus ist hingegen etwas milder im Geschmack. Ich verwende übrigens ausschließlich Muse, die nur aus einer einzigen Zutat bestehen. Salz, Öl und Zucker sind völlig überflüssig.

4) Die Wassermenge ist abhängig von der Größe des Apfels und der Banane. Zudem vom Aufquellen der Chiasamen oder auch der Leinsamen. Sollte der Smoothie zu dickflüssig sein, dann einfach noch etwas Wasser hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

5) Natürlich könnt Ihr anstatt Wasser auch Haferdrink, Mandeldrink usw. verwenden. Also, einfach mal ausprobieren.

6) Datteln machen den Smoothie etwas süßer. Die Datteln sollten je nach Leistungsstärke des Mixers vorher etwas eingeweicht werden (ca. 20 bis 30 Minuten).