reinhören: lay it on the line – a prelude to the process

Lay It On The Line - A Prelude To Process (EP-Cover)Ein dunkler Schatten legt sich über die englische Hauptstadt. Denn genau das ist die neue EP von Lay It On The Line, die vor einigen Tagen auf AAHH! Real Records erschienen ist. Wie auch auf den ersten drei EPs bringt A Prelude To The Process melodischen, vor allem aber sehr düsteren Hardcore, der sich wie ein Kloß im Hals festsetzt und für Gänsehaut- momente sorgt. Düster und kalt. So die Grundstimmung aller fünf Songs. Allerdings auch kein Wunder. Beschäftigen sich Lay It On The Line und insbesondere Sänger Mike Scott seit jeher mit den Schattenseiten der menschlichen Existenz. Wurden in der Vergangenheit persönliche Verluste und der Tot von Freunden und nahestehenden Menschen verarbeitet, drehen sich die Texte auf A Prelude To The Process um die Process Church Of Final Judgement. Man bewegt sich also in äußerst finsteren religiösen Gefilden. Dies jedoch auf einer sehr persönlichen und emotionalen Ebene. All dem trägt die musikalische Umsetzung und vor allem das Songwriting Rechenschaft. Musik und Texte harmonieren gekonnt miteinander. Die Atmosphäre ist dicht, die Wirkung der Songs intensiv. Die Songs insgesamt vielschichtig und interessant.

Sicherlich ein erdrückender Brocken, den uns das Quartett aus London hier vor den Schädel wirft. Jedoch auch ein sehr eingängiger und abwechslungsreicher, dar auf jeden Fall große Aufmerksamkeit verdient hat. Meine hat er definitiv.

Lay It On The Line – A Prelude To The Process

VÖ: 9. Marz 2015
Label: AAHH! Real Records

Tracklist:
01. Laid Bare
02. The Black Horseman
03. We Made Our Hell
04. Suffer The Consequence
05. Scorched Earth Policy

Hinweis: Das Bildmaterial und eine Promoversion des Albums wurden mir freundlicherweise von Flix Records zur Verfügung gestellt.