vegan Wednesday #133 und die Sache mit dem Croissant

vegan Wednesday LogoMein letztes Croissant habe ich vor über zehn Jahren gegessen. Davor in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von zwei oder mehr Jahren. Ja genau, ich konnte mich für diese französische Spezialität noch nie begeistern. Mal ehrlich, man hält eine schön geformte Kalorienbombe in den Händen und ist, wenn es schließlich irgendwo in der Magengegend angekommen ist, nicht einmal ansatzweise satt. Genauso stelle ich mir ein gutes Frühstück vor. Aber macht ja nichts. Wenn eins nicht reicht, in der Tüte findet sich bestimmt noch was. Zudem konnte mich kein Croissant geschmacklich überzeugen und hatte gegen alle Alternativen nicht den Hauch einer Chance. Aber das haben viele Spezialitäten ja so an sich. Nach langer Zeit nun ein neuer Versuch. Schließlich gibt es im nächstgelegenen Bioladen nun auch eine große Auswahl an veganen Backwaren. Darunter auch vegane Croissants.

Neugierig wie ich bin, versuche ich es mal so typisch französisch und tunke mein Croissant in meinen liebsten Kaffee. Und den mag ich ausgesprochen gerne. Ja, ich bin Kaffeenarr, wenn er denn schmeckt. Auch so eine Ausnahme. Aber gut. Nun erst einmal, tatsächlich zum ersten Mal, Croissant mit Kaffee. Schon der erste Biss zeigt, unsere lieben Nachbarn haben ein echtes Problem. Zum einen ist das geschmacklich grenzwertig. Und ganz abgesehen davon, dass mein Croissant nun nicht mehr in den Genuss eines guten Kaffees kommt – was es sicherlich mit Freuden zur Kenntnis nehmen wird -, ist vor allem mein Kaffee nun absolut ungenießbar. Kaffee mit einer Portion Fett ist so gar nicht mein Ding. Aber gut, kann man machen. Muss man nicht und sollte man nicht. Ich mach’s nie wieder und geh erst mal Kaffee kochen.

Frühstück am vegan Wednesday

Der Tag begann mit einem großen Glas Spinat-Smoothie. Frisch gestärkt ging es mit Rad zur Arbeit. Erfreulicherweise wird es nun schon recht früh hell, so dass ich einen wunderschönen Sonnenaufgang über dem erleben konnte. Tja, hin und wieder wird das frühe Aufstehen auch belohnt. Die Musik, die mir dabei um die Ohren pfiff war allerdings recht düster. Denn genauso klingt die neue EP von Lay It On The Line. Im Büro gab es dann auch gleich das zweite Frühstück. Na klar, eine große Portion Müsli mit Chiasamen und Kokosflocken. Dazu ein Glas Orangensaft. Neben jeder Menge Tee gab es Zwischendurch natürlich noch etwas Obst.

Mittagsessen am vegan Wednesday

Draußen scheint die Sonne. Also raus. Kleiner Spaziergang. Mal die Beine vertreten und nocht an die Arbeit denken. OK, das klappt nicht so ganz. Wieder im Büro gab es dann das besagt Croissant. Mehr muss ich dazu nicht sagen, oder?

veganes Croissant

Kaum daheim, saß ich auch schon wieder auf dem Rad. Unser Sohn ebenso, schließlich musst er zum Training. Eine Stärkung gab es natürlich auch. Etwas Rohkost und eine Banane mussten dran glauben.

Abendessen am vegan Wednesday

Nach dem Training hatten wir beide einen Riesenhunger. Zum Glück stand das Abendessen schon auf dem Tisch. Falafelbällchen, Bohnenmus und Weißkohlsalat. Hm, prima. Zum Nachtisch noch eine Portion Sojajoghurt mit Weintrauben. Pappsatt. Der Rest des Abends stand im Zeichen des Fußball. Leider weniger erfreulich. Daher auch keine weiteren Worte.

veganer Falafelteller

Gute Nacht.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.