vegan Wednesday #137 und die hippen Wurstfabrikanten

vegan Wednesday LogoGlückliche Zeiten brechen an für alle Veggies in diesem Lande. Zwei der größten Fleisch- und Wurstproduzenten bieten nun auch vegetarische und vegane Produkte an. Na, wenn das nicht die Highlights im Jahr 2015 werden, dann weiß ich auch nicht mehr. Die Rede ist natürlich von Wiesenhof und Rügenwalder. Auf der einen Seite ist das natürlich erfreulich. Denn zum einem wird die Auswahl an Veggie-Produkten nun wieder etwas größer und zum anderen wirft das sicherlich ein gutes Bild auf den Vegetarismus und Veganismus hierzulande. „Wenn das nun schon die Wurstfabrikanten machen, kann das ja nur gut sein.“ So weit so gut. Oder so schlecht. Ne, jetzt mal ehrlich. Wir reden hier immer noch über zwei Firmen, die eine ganze Reihe von Tötungsfabriken unterhalten. Ganz abgesehen von der Art und Weise wie Tiere vor dem Gang dorthin gehalten werden. Insbesondere die Kritik an Wiesenhof sorgte in den letzten Jahren sogar für Aufsehen in diversen Zeitungen. Immerhin. Wie dem auch sei. Ethische Gründe können wir wohl definitiv ausschließen. Hierzu auch gleich ein Statement von Rügenwalder Chef Rauffus auf Spiegel Online: „Für mich geht es nicht um das arme Tier… die Fleischproduktion verbraucht zu viele Ressourcen… Die Entscheidung vegetarische Produkte einzuführen, war aber eine kaufmännische.“ Oh, man macht sich tatsächlich Sorgen um unsere Umwelt. Um die armen Tiere natürlich nicht. Doch was steht wie so oft im Hauptfokus? Geld. Geld. Geld. Warum daher nicht am Veggie-Hype teilnehmen? Ist ja eigentlich auch ganz einfach. Einfach das Fleisch weglassen (um die armen Milchkühe und Legehennen geht es ja nicht), mit etwas mehr Aufwand alle tierlichen Zutaten, ein V-Logo auf die Packung drucken. Fertig. Das wird gekauft. Hinterfragt wird ja eh nichts. Dabei ist das in der heutigen Zeit genauso einfach. Doch was heißt das schon, wenn’s bequemer und vielleicht auch billiger ist. Das zeigt aber auch, dass andere Aspekte wie ökologische Anbau- und Verarbeitungsweisen, Transportwege, Verpackung, Entlohnung und Arbeitsbedingungen der daran beteiligten Arbeiter*Innen absolut keine Bedeutung haben. Aber darum geht es ja auch nicht, oder? Nö, scheinbar nicht. Tja, schöne heile Veggie-Welt. Hauptsache wir sind Teil des Hypes. Das ist es was heute zählt. So wie der heutige vegan Wednesday.

Frühstück am vegan Wednesday

Raus aus dem Bett, frisch machen, ein Smoothie als Muntermacher, rein in die Radklamotten, rauf auf’s Rad. Mal wieder werden das frühe Aufstehen und das Radfahren mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. Dabei lausche ich den Tales From Wyoming von Teenage Bottlerocket. Herrlich. Im Büro dann endlich Zeit für’s Frühstück. Wie gewohnt ein große Portion Müsli.

Mittagessen am vegan Wednesday

Lange Sitzung, daher nur eine kurze Mittagspause und belegte Brote. Meine Liebste hat mal wieder einen ungemein leckeren Vollkornstuten gebacken. Mit Mandelmus, Kürbiskernen und Banane nicht nur ein super Mandel-Bananen-Sandwich, sondern ein echter Traum.

veganer Vollkornstuten

Bei herrlichem Wetter ging es dann wieder auf den Heimweg. Ein großes Glas Sojadrink und eine Portion Obst für unseren Sohn, zudem ein Fantasiespiel, das ich immer noch nicht verstanden habe, aber extrem spaßig war, noch ein wenig im Garten spielen und dann war auch schon Zeit für’s frühe Abendessen.

Abendessen am vegan Wednesday

Heute gab es Curryreis mit Zucchini-Tofu-Kokos-Pfanne und zum Nachtisch roter Chiapudding mit Sojaghurt und Schokostreuseln. Danach waren wir alle pappatt und konnten gar nicht anders als uns auf die Couch zu setzen, um uns ein paar Folgen Yakari anzuschauen. Der restliche Abend stand im Zeichen des geschriebenen Wortes…

roter Chiapudding mit Sojaghurt

So, ich muss ins Bett. Gute Nacht und bis nächste Woche.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.

Frühstück am vegan Wednesday

Ein Morgen wie jeder Morgen. Smoothie und Müsli. Da ich heute total verschlafen habe, musste mein Rad leider in der Garage stehen bleiben. Warum musste ich mir auch ein nervenaufreibendes Fußballspiel samt Verlängerung antun?

Mittagessen am vegan Wednesday

Das Mittagessen musste heute bis auf etwas Obst und Rohkost ausfallen. Doch dafür gab es am frühen Nachmittag ungemein gesunde Schokomuffins (natürlich viel zu viele) und noch weitaus gesündere Sojasahne. Mein grüner Tee passte da so rein gar nicht.
veganer Schokomuffin

Abendessen am vegan Wednesday

Irgendwie war der Tag dann auch schon fast wieder vorbei. Schnell auf in die Küche. Das Abendessen will schließlich zubereitet werden. Heute gab es eine Reis-Bohnenpfanne (schwarze Bohnen) mit Gyros und zum Nachtisch jede Menge Obst.
Reis-Bohnen-Pfanne und vegane Gyros

So, ich muss ins Bett. Gute Nacht und bis nächste Woche.

Hinweis für die Szenepolizei: Für den Nachschlag gibt es natürlich kein Foto. Falls also jemand der Meinung ist die Portionen sind zu klein, dem sei gesagt, dass man auch gemütlich und in Ruhe mehrere Portionen nacheinander essen kann. Vitamin B12 gab es natürlich auch. Aber das ist definitiv kein Foto wert.