Rezension: VEGAN lecker lecker! 2

VEGAN lecker lecker! geht in die zweite Runde. Die zweite Ausgabe VEGAN lecker lecker! 2 ist Mitte März bei compassion media erschienen und steht dem ersten Band, das bereits vor sechs Jahren erschienen ist, in nichts nach. Im Gegenteil. VEGAN lecker lecker! 2 bringt über 100 neue und abwechslungsreiche Rezepte für jeden Tag. Einfach, aber lecker kochen und backen? VEGAN lecker lecker! 2 zeigt wie es geht.

Vegan lecker lecker! 2 (Cover)

Die erste Voraussetzung hierfür schafft das Buch selbst. Denn die praktische Ringbindung sorgt dafür, dass das Buch beim Kochen nicht zufallen kann. Großer Pluspunkt, denn das nervt schließlich ungemein. Zudem gibt es für jedes (!) Rezept ein Foto. Somit hat man zumindest eine Vorstellung, wie das Ergebnis aussehen könnte. Die meisten Fotos stammen übrigens von Autor Alexander Bulk selbst. So gibt es (bewusst) keine Hochglanzfotos mit fein dekorierten Tellern und allerlei Schnick-Schnack. Dafür wirken die eher schlicht gehaltenen Bilder auf weißen Hintergrund jedoch recht realitätsnah. Ja, das können wirklich auch alle Anfänger*Innen hinbekommen. Kurz gesagt, es wird Wert auf das Wesentliche gelegt.

Nach einer kurzen Einleitung und einigen Tipps und Tricks für die Küchenausstattung sowie für die Lebensmittelauswahl und –zubereitung, folgt dann auch gleich der sehr umfangreiche Rezeptteil mit insgesamt vier Kapiteln. Dazu gehören natürlich die Klassiker:

Vorspeisen & Snacks wie zum Beispiel Arme Ritter, Çiğ Köfte, Pizzaschnecken, Malzbierpfannkuchen oder gebackene Süßkartoffeln mit Spinat, Cranberries und Walnüssen (sehr zu empfehlen)

Hauptspeisen wie Flammkuchen, süße Agaven-Dampfnudeln, Barbecue-Burger, Currytofu in Kokospanade oder auch ein überaus leckeres Mac ‚n‘ Cheese (das Rezept durfte ich bereits in der Preview veröffentlichen)

Süßkram wie Avocado-Mousse au Chocolat, Mandel-Schokokuchen ohne Mehl, Kristallzucker und Zusatzfett oder auch eine himmlische Mangocreme

Haselnusstäfelchen aus Vegan lecker lecker! 2

Haselnusstäfelchen aus Vegan lecker lecker! 2

Für alle Rezepte gibt es Angaben zur Schwierigkeit (in der Regel einfach), zur Zubereitungsdauer und zudem zu den Portionen, die auf Basis der angegebenen Zutatenmengen verteilt werden können. Die Zutatenlisten sind zumeist sehr überschaubar und die aufgeführten Zutaten sind in der Regel gut erhältlich. Die Rezeptanleitungen sind kurz gehalten, aber dennoch sehr verständlich und gut nachvollziehbar. Die Rezepte sind daher mit wirklich sehr wenigen Ausnahmen im Alltag gut umsetzbar.

Nach diesen drei Kapiteln folgt der spannendste Teil. Mach’s dir selbst. 33 Rezepte zeigen auf der einen Seite wie man bekannte Produkte wie Käse, Fleischalternativen, Sahne oder Pflanzendrinks selbst zubereiten kann. Auf der anderen Seite gibt es schöne Alternativen zu gängigen Fertigprodukten (wie Lebenswurst oder Seitan loves you – Aufschnitt), zu je nach Wohnort eher schwer erhältlichen und teuren Produkten (wie Eis, Schoko-Haselnuss-Aufstrich und Schokolade) sowie zu sonst nicht veganen Produkten (wie den Jolly Roger Riegel oder den Karamell-Keks-Riegel).

Das kostet sicherlich Zeit bei der Zubereitung, schont aber definitiv den Geldbeutel. Zudem weiß man jederzeit, was alles „drin“ steckt. So werden sicherlich nicht wenige überrascht sein, dass Süßkram auch ganz ohne Kristallzucker süchtig machen kann. Und ganz ehrlich, so macht es auch viel mehr Spaß. Einziger Nachteil ist jedoch, dass zum Beispiel die selbsthergestellten Pflanzendrinks unter anderem kein oder zumindest kein zusätzliches Kalzium liefern. Das sollte man natürlich entsprechend berücksichtigen.

Jolly Roger aus Vegan lecker lecker! 2

Jolly Roger aus Vegan lecker lecker! 2

Das Buch endet schließlich wie es begann. Mit Tipps, Tricks und Informationen. Was machen, wenn dann doch alles schief gegangen ist? Das kurze Kapitel Troubleshooting und Erste Hilfe bei Küchenpannen versucht mit acht kurzen Rezepten zu retten was zu retten ist. In vielen Fällen (nicht in allen) sicherlich hilfreich. So auch die auf einer Seite aufgeführten Umrechnungstabellen (wie Löffelmengen in Gramm oder Mengenangaben anderer Länder), die für dieses Buch nicht wirklich erforderlich sind. Doch für einige andere Anlässe kann man diese Übersicht sicher gut gebrauchen, zumal kompakt und übersichtlich aufbereitet. Als Spickzettel für die Küchenpinnwand bestens geeignet. Zu guter Letzt folgt ein Register mit allen Rezepten in dem neben den bereits aufgeführten Merkmalen wie Schwierigkeitsgrad und Zeitaufwand aufgeführt wird, ob die Rezepte ohne Kristallzucker auskommen, ob sie womöglich glutenfrei, sojafrei oder gar rohvegan sind.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass neben dem veganen Gedanken auch andere Aspekte in diesem Buch Berücksichtigung finden. So ist VEGAN lecker lecker! 2 mit mineralölfreien Farben auf Recyclingpapier (aus 100 % Altpapier) gedruckt und es wird explizit darauf hingewiesen, warum man nach Möglichkeit Zutaten aus biologischen Anbau (u.a. weniger Chemikalien, Schutz der Umwelt) und aus fairem Handel – viele Produkte wie Schokolade entstehen durch Kinderarbeit -zurückgreifen sollte.

Diese Aspekte runden ein insgesamt tolles Buch ab, an dem sowohl Küchenneulinge als auch Küchenprofis Gefallen finden werden. Zudem hat VEGAN lecker lecker! 2 für weniger als zehn Euro weitaus mehr zu bieten als viele teure Hochglanz-Kochbücher. Definitive Kauf- und Geschenkempfehlung. Nicht nur wegen der Rezepte. Auch wegen der zugrundeliegenden Attitüde.

VEGAN lecker lecker! 2 von Alexander Bulk et al.

VÖ: 20.März 2015 (1.Auflage)
compassion media
144 Seiten
8,90 Euro
ISBN: 978-3-9816425-2-0

Hinweis: Das Bildmaterial wurde mir freundlicherweise von compassion media zur Verfügung gestellt.