reinhören: spirits – discontent

Spirits . Discontent (Cover)Im letzten Jahr bretterten Test Of Time noch quer durch Europa. Spielten unter anderem auf Festivals wie dem Ieper Fest, dem Fluff Fest, dem Stateless Society Open Air und auf dem Vlamrock. Im September löste sich die Band dann auf. Das Kapitel Test Of Time fand ein plötzliches Ende. Doch nur wenig später ging es mit neuen Line-Up und neuen Bandnamen genau da weiter, wo Test Of Time zuvor einen Schlussstrich gezogen haben. Im Oktober 2014 folgte die erste Show, im Februar dieses Jahres die erste EP. Im Mai haben Spirits bereits ihr Debütalbum Discontent nachgelegt.

Schon beim ersten Durchlauf wird klar, viel hat sich seit By Design nicht wirklich geändert. Die Jungs bewegen sich auch weiterhin traditionsbewusst in den frühen Achtzigern und zeigen zudem ihre Vorliebe für einen fetten Youth Crew Sound. Dabei geht es vor allem mit viel Tempo und in der Regel ohne großen Schnick-Schnack immer gerade aus. Während der Opener Discontent als rein instrumentales Intro, nebenbei ein gelungenes, das Album eröffnet, zeigen Days of Light und Life of Freedom, dass man keine zwei Minuten braucht, um eine Message – im Falle der Spirits mit einer überaus positiven Attitüde – in die Welt rauszuschreien. Erst Time Got Lost lässt Zeit zum Atmen, drosselt das Tempo, wird dann in Paid For Hate so wütend, wie es der Songtitel vermuten lässt, ehe Never Lose Feeling wieder ordentlich Fahrt aufnimmt. Die restlichen Songs folgen diesem Weg, wobei insbesondere The Pledge in knapp drei Minuten alles wegfegt, was nicht schnell genug aus dem Weg springen kann. Anhalten? Ausweichen? Keine Chance. Schließlich gibt es mit Displaced noch eine Verbeugung vor den großen Shai Hulud und somit eine kurzen Ausflug in die „Moderne“.

Ein durchaus starkes Debüt der sympathischen Jungs aus Boston. Wer auf Old-School-Hardcore der Achtziger steht, wird an dieser Scheibe definitiv eine Menge Freude haben.

Spirits – Discontent

VÖ: 05.Mai 2015
Label: State of Mind Recordings (USA) / Reality Records (Europa)

Tracklist:
01. Discontent
02. Days of Light
03. Life of Fiction
04. Time Got Lost
05. Paid For Hate
06. Never Lose The Feeling
07. Searching For More
08. The Pledge
09. Inherent Greed
10. The Almighty Dollar
11. Displaced
12. Their Class War
13. The Restless Ones (No Future)

Hinweis: Das Bildmaterial und eine Promoversion des Albums wurden mir freundlicherweise von Flix Records / Flix Agency zur Verfügung gestellt.