Shirts von Was Zum Anziehen – fair.öko.vegan

Mit Young and Wild Clothing (Baby- und Kleinkinderklamotten) und Tanz auf Ruinen (Upcycling und Plattenlabel) habe ich Euch hier schon zwei junge Unternehmen aus dem Ruhrgebiet vorgestellt. Mit Was Zum Anziehen gibt es nun ein weiteres kleines aber feines Klamottenlabel hier im Ruhrgebiet.

Was zum Anziehen - Logo

Klein, weil sich die aktuelle Shirtauswahl auf leidglich drei Motive beschränkt. Das ist jedoch nur der Anfang. Weitere Motive sollen in den nächsten Monaten folgen. Die Motive selbst werden von befreundeten Tattookünstler*Innen entworfen.

Fein, weil alle Shirts aus der Stanley&Stella Kollektion stammen. Das bedeutet, dass bei der Produktion ausschließlich Biobaumwolle gemäß den strengen Vorgaben des Global Organic Textile Standard (GOTS) verwendet wird, die zudem unter fairen Bedingungen produziert wird (Stanley&Stella ist Mitglied der Fair Wear Foundation). Somit werden ökologische Gesichtspunkte wie Verzicht auf giftige Zusätze, aber auch soziale Aspekte wie Verbot von Kinderarbeit, Mindestlöhne, Begrenzung der Arbeitszeit berücksichtigt. Gedruckt werden die Shirts von Fairtrademerch. Die verwendeten Materialien für den Druck sind allesamt vegan.

Was Zum Anziehen bedeutet daher fair.öko.vegan.

Diese drei Merkmale sind den beiden Menschen hinter Was Zum Anziehen, Thomas Zigahn und Stefan Peuser, persönlich besonders wichtig. Schließlich gehen damit ökologische Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und das Wohl aller Lebewesen einher. Die Ausbeutung von anderen Menschen, der Umwelt und von Tieren kann so vermieden werden. Dies aus Respekt und Liebe für Tiere, Menschen und Natur.

Dafür spricht auch, dass nach Möglichkeit umweltfreundliche und recycelte Verpackungsmaterialien verwendet werden und ein Konto der GLS Bank – die Bank für sozial-ökologische Geldanlagen und zur Finanzierung nachhaltiger Unternehmen und Projekte – für den Geldtransfer verwendet wird.

Die Shirts könnt Ihr Euch ab sofort im Onlineshop von Was Zum Anziehen (www.waszumanziehen.com) ansehen und natürlich auch bestellen. Alternativ könnt Ihr die Shirts auch bei Tanz auf Ruinen in Dinslaken und Dortmund vor Ort ansehen und kaufen.