Rezept: vegane Mandel-Hafer-Schoko-Happen –gebacken oder auch nicht

Vor einigen Tagen habe ich Euch den veganen Online-Shop Fooodz vorgestellt. Falls Ihr das verpasst habt, hier könnt Ihr das Interview mit Nadine von Fooodz noch einmal in voller Länge lesen. Dabei habe ich vergessen zu erwähnen, dass mir das Team von Fooodz auch ein unglaubliches Überraschungspaket zugeschickt hat (siehe Foto weiter unten). Die Schoko-Gojibeeren haben dabei recht schnell das Zeitliche gesegnet (hm, lecker). Die weiteren Produkte sollen nun nach und nach Teil unserer Weihnachtsbäckerei werden. Angefangen haben wir zunächst mit den Kakao Nibs von Davert. Im Hinterkopf das übliche Spritzgebäck, habe ich versucht vegane Mandelbällchen zuzubereiten (ja, Bällchen mal wieder), die ohne Margarine und Mehl sowie ohne Backofen auskommen. Gut, Weihnachtsbäckerei passt dann nicht wirklich. Geht aber auch. Mandel-Hafer-Schoko-Bällchen
Die Bällchen schmecken sowohl roh als auch gebacken richtig lecker. Falls der Backofen ins Spiel kommt, einfach wie gewohnt den Teig ausrollen, ausstechen, backen, fertig. Allerdings können die „Ausstechplätzchen“ auch roh verputzt werden. Dabei schmeckt vor allem die rohe Variante leicht nach Marzipan. Schön, so können wir auf gekaufte Marzipankartoffeln verzichten, die in den meisten Fällen eh nur nach Zucker schmecken. Und so schmeckt auch mir die Weihnachts“bäckerei“. Das Rezept stammt im Prinzip von Davert selbst, hier jedoch auf Basis von Cashewkernen. Das fand ich persönlich weniger prickelnd. Zudem fehlt der typische Marzipangeschmack.

vegane Mandel-Hafer-Schoko-Bällchen –gebacken oder auch nicht (Rezept #100)

Das brauchen wir (für ca. 40 – 50 Bällchen oder Ausstechirgendwas):
200g gemahlene Mandeln (möglichst hell)
100g Haferflocken
6 EL Kakao Nibs
6 EL Agavendicksaft
2 EL Wasser
¼ TL Vanille (gemahlen)
1 Prise Salz

So wird’s gemacht:
Haferflocken in einen Mixer oder eine Kaffeemühle geben und zu Mehl „zermahlen“. Anschließend alle Zutaten in einen Mixer (mit S-Klinge) geben und solange mixen bis eine klebrige Masse entstanden ist (ggf. noch ein paar Tropfen(!) Wasser hinzugeben).
Anschließend mit der Hand kleine Bällchen rollen und diese auf einem Teller platzieren. Für ein zwei Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Bällchen ihre Klebrigkeit verlieren. Dann schmecken lassen.

Alternative 1:
Teig auf eine glatte saubere Fläche geben. Den Teig auf ca. einen halben Zentimeter Dicke ausrollen (auf den Millimeter kommt es dabei nicht an). Mit Ausstechformen den Teig ausstechen und die Ausstechplätzchen auf einem Teller platzieren. Für ein zwei Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Plätzchen ihre Klebrigkeit verlieren. Dann schmecken lassen.

Alternative 2:
Teig auf eine glatte saubere Fläche geben. Den Teig auf ca. einen halben Zentimeter Dicke (auf den Millimeter kommt es dabei nicht an) ausrollen. Mit Ausstechformen den Teig ausstechen und die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen. Dann für 8 Minuten bei 140°C Umluft im vorgeheizten Backofen backen. Blech aus dem Backofen holen und die Plätzchen zum Auskühlen auf ein „Kuchengitter“ legen. Fertig. Schmecken lassen.
Wer mag kann die Plätzchen noch mit Schokolade etc. verfeinern.

Hinweise:
Die Backzeit kann von Backofen zu Backofen variieren. Sollten die Plätzchen also schon vorher braun werden, dann bitte früher raus nehmen. Es sei denn, ihr habt eine Vorliebe für dunkle Plätzchen.
Natürlich könnte Ihr anstatt der gemahlenen Vanille auch frisches Vanillemark verwenden.

Fooodz Überraschungspaket