Rezept: einfaches veganes Früchte-Nuss-Brot

Weihnachten ist vorbei. Und so langsam leeren sich die Weihnachtsgebäckdosen. Allerdings, warum backen wir eigentlich zumeist nur in der Weihnachtszeit? Gerade jetzt, wo Regen, Wind und kühle Temperaturen für triste Tage sorgen, findet sich immer wieder eine Gelegenheit, um gemütlich auf der Couch zu liegen oder ein schönes Spiel zu spielen. Dazu eine heiße Tasse Tee und etwas Gebäck. Schon ist das Grau da draußen wieder vergessen. Neben Plätzchen dann am liebsten ein leckeres Stück Früchtebrot. Natürlich frisch und selbst gebacken. Ich war überrascht (bereits vor einigen Jahren), wie einfach das ist. Trockenfrüchte und Nüsse kurz in Flüssigkeit einweichen, Mehl und optional Gewürze hinzugeben, durchkneten, backen, fertig. veganes Früchte-Nussbrot.jpeg

Wer Trockenfrüchte und Nüsse liebt, wird auch dieses Früchte-Nussbrot lieben. Das gilt für mich ganz besonders. Sind Trockenfrüchte und Nüsse doch Dauergäste in meinem Müsli. Darunter Klassiker wie Rosinen und Haselnüsse. Aber auch Aprikosen, Datteln, Pflaumen, Mandeln, Walnusskerne, Paranüsse und viele andere Sorten. Abends gönne ich mir zudem gerne ein Schälchen Nuss-Frucht-Mix. Auf der einen Seite liefern vor allem Nüsse viele wichtige „Nährstoffe“. Auf der anderen Seite schmecken sie einfach zu jeder Gelegenheit. Dabei achte ich darauf, dass Nüsse möglichst roh, ungesalzen oder fettfrei geröstet sind und die Trockenfrüchte auf jeden Fall nicht geschwefelt sind. Das ist nicht nur gesünder, sondern schmeckt mir persönlich auch einfach auch besser. Und so freut sich auch das Gewissen bei jedem Bissen…

Für das Brot auf dem Foto habe ich Rosinen, Aprikosen, Datteln, Feigen und Pflaumen (insgesamt 300g) sowie Haselnüsse, Walnüsse, Paranüsse und Mandeln (insgesamt 200g) verwendet. Rosinen und Datteln stammen noch aus meinem Überraschungs- bzw. Dankeschön-Paket von Fooodz. Mein Interview mit Fooodz könnt Ihr hier gerne noch einmal lesen. Davon abgesehen könnt Ihr alle Zutaten für das folgende Rezept im Fooodz-Onlineshop bestellen. Insofern Ihr die Zutaten nicht bei Euch vor Ort kaufen könnt.

einfaches veganes Früchte-Nussbrot (Rezept #101)

Benötigt wird:
300g Trockenfrüchte, z.B. Rosinen, Aprikosen, Datteln, Feigen, Pflaumen, Äpfel, Birnen,…
200g Nüsse (geröstet), z.B. Haselnüsse, Walnüsse, Paranüsse, Mandeln, Pecannüsse,…
150ml heißes Wasser
140g Dinkelvollkornmehl (oder Weizenvollkornmehl)*
optional: 2 TL Zimt und / oder andere Gewürze**
optional: 2 EL Kakao (ich verwende ausschließlich FairTrade Kakao***)

Zudem: eine kleine Kastenform (ca. 20 cm lang), Margarine zum Einfetten (ich verwende Sojola), einen Silikonpinsel zum Einpinseln (alternativ geht auch ein Streifen Küchenrolle)

So wird‘s gemacht:
Trockenfrüchte und Nüsse in eine Schüssel geben. Durchmischen und mit heißem Wasser übergießen. 20 Minuten ziehen lassen. Dabei hin und wieder umrühren.

Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Mehl und optional Gewürze und / oder Kakao in einer weiteren Schüssel verrühren und dann zu der Frucht-Nuss-Mischung geben. Alles gut verkneten.

Die Backform einfetten. Den Teig hinein geben und gut in alle Ecken drücken. Die Oberfläche sollte hierbei eine gleichmäßige Höhe haben. Die Oberfläche mit etwas Wasser anfeuchten (z.B. mit einem Silikonpinsel). Dann die Form in den vorgeheizten Backofen stellen. Zunächst 20 Minuten bei 180°C backen, dann weitere 20 Minuten bei 140°C. Aus dem Backofen holen und abkühlen lassen. Fertig.

Das Brot schmeckt pur, mit Fruchtaufstrich, Erdnussmus, Rübenkraut,… einfach himmlisch.

Hinweise:
* Für eine glutenfreie Variante 150g Buchweizenmehl oder glutenfreie Mehlmischung verwenden. Diese gibt es zum Beispiel von Bauck in Bioqualität im Bioladen oder online (Fooodz,…). In einigen Supermärkten wie Kaufland oder real werdet Ihr aber ebenso fündig (bio wie nicht-bio).
** anstatt Zimt eine weihnachtliche Gewürzmischung verwenden / neben Zimt etwas gemahlene Nelke oder gemahlenen Kardamom verwenden / anstatt Zimt 1 Msp Vanille verwenden / anstatt Zimt 1 Msp Muskat und 1 Msp Koriander verwenden
*** Kakao gibt dem Brot eine schokoladige Note. Die Süße der Trockenfrüchte verhindert zudem, dass das Brot durch den Kakao leicht bitter wird.