Benefiz-Single von Boysetsfire und Wolfdown zugunsten LSBTI*Q-Geflüchtete

BoysetsfireWolfDownSplitSelbst im Jahr 2016 durchleiden lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen mangels Akzeptanz, nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Hetze von AfD, Pegida und CO, hierzulande immer noch einen unangenehmen Alltag. In anderen Ländern sieht deren Situation sogar noch schlechter aus, so dass nicht wenige aufgrund von Diskriminierung oder körperlicher Gewalt aus ihren Heimatländern fliehen müssen. Kaum hier angekommen schlägt ihnen ein nicht minder kalter Wind entgegen.

Boysetsfire und Wolfdown versuchen nun in Zusammenarbeit mit ihrem Label End Hits Records mit einer Split-Benefiz-Single den Blick der Öffentlichkeit auf eben dieses weitestgehend unbeachtete gesellschaftliche Thema zu lenken: Das Schicksal lesbischer, schwuler, bisexueller, trans*, inter* und queerer (LGBTI*Q) Geflüchteter in Berlin.

Zugunsten der Schwulenberatung Berlin e.V. gibt es auf der limitierten Picture-7‘‘ (weltweit insgesamt nur 1000 Stück) sowie digital einen Song je Band. Auf der A-Seite gibt es Dig Your Grave von Boysetsfire (aus dem Album s/t), auf der Flip Wolf Down’s The Fortress vom aktuellem Album Incite & Conspire (Review). Die Single erscheint am 17.06.2016 und ist ausschließlich im Webshop von End Hits Records (vor-) bestellbar. Wer das gute Stück bestellen will, sollte sich beeilen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Picture 7‘‘ rasch ausverkauft sein. Sämtliche Erlöse sowohl aus dem Verkauf der Picture 7‘‘ als auch der digitalen Variante (via iTunes, Spotify,…) werden im Übrigen von End Hits Records an die Schwulenberatung Berlin gespendet.

Robert Ehrenbrand, deutscher Bassist von Boysetsfire, erklärt den Hintergrund zum Release:

„Sämtliche Einnahmen dieser Split-Single möchten Boysetsfire, Wolf Down und End Hits Records an die Schwulenberatung Berlin e.V. spenden, deren wunderbares Engagement wir (stellvertretend für viele andere Initiativen in Deutschland) mit diesem Release würdigen möchten.

Neben der ohnehin häufig komplizierten und leider im deutschen Alltag immer noch nicht selbstverständlichen Akzeptanz von LGBTI*Q setzen sich die zumeist ehrenamtlichen Mitarbeiter der Schwulenberatung Berlin e.V. auch für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere (LSBTI*Q) Geflüchtete ein. Über klassische Integrationsunterstützung (z.B. Sprachkurse) hinaus wird diesen auch Hilfe bei der Suche nach Ärzt_innen, Rechtsanwält_innen, oder Psychotherapeut_innen angeboten – sowie ein sicherer Platz und ein Refugium inmitten Gleichgesinnter.
Blickt man auf das Schicksal tausender geflüchteter LSBTI*Q, die in ihren Heimatländern häufig verfolgt und gedemütigt wurden, so steht das Intergrations-Engagement der Schwulenberatung für uns sinnbildlich für die Hoffnung auf überkonfessionelle Freiheit und persönliche Selbstbestimmung, die unserer Meinung nach jedem Menschen zusteht.

Liebt, wen ihr lieben möchtet. Und helft anderen dabei, dies auch tun zu können!

Hinweis: Das Bildmaterial und Infos wurden mir freundlicherweise von Uncle M zur Verfügung gestellt.