reinhören: beach slang – a loud bash of teenage feelings

Beach Slang - A Loud Bash of Teenage Feelings (Coverart)Hätte sich Charles Bukowski einen Soundtrack für seine Geschichten wünschen können, die Songs von Beach Slang wären sicherlich seine erste Wahl gewesen. Sind diese doch ebenso schwermütig, dreckig, direkt und offen wie seine Werke. Erleben darf er das leider nicht mir. Wir jedoch können uns nun am neuen Album A Loud Bash Of Teenage Feelings von Beach Slang erfreuen, dass nicht einmal ein Jahr nach dem allseits gefeierten Debütalbum Thing We Do To Find People Who Feel Like Us (Review) erscheint.

Und wieder tauchen wir gleich mit dem ersten Song ein in dreckige raue Klangwelten. Ein Hauch von Melancholie, Sehnsucht und Romantik ist allgegenwärtig. Verzerrt sind die Gitarrenlinien, heulen zwischendurch immer wieder gewaltig auf, während die rauchige Stimme von Sänger James Alex versucht dem ganzen Herr zu werden. Mit Ausnahme von Atomic Bomb schafft er das auch mühelos. Denn hier scheppern Drums und Bass durch den wohl lautesten Song, den Beach Slang bis dato geschrieben haben. Mit ihrem aufregenden jugendlichen Charme – ans Erwachsenwerden denken die Jungs aus Philadelphia offenbar noch lange nicht – erwecken die Songs so immer wieder den Geist des Punkrocks. Hier muss nichts kompliziert konstruiert oder gar perfekt sein. Mit einfachen Mitteln und minimalen Aufwand wird dafür eine außerordentliche Klangintensität erreicht, die sich auf welchen Konventionen auch immer austobt und sich allen Gefühlsschwankungen hingibt. Dabei wird der Bogen zu keiner Zeit überstrapaziert. Vielmehr entsteht durch in Moll getünchte Melodien eine warme Harmonie, vergleichbar mit der Gesellschaft guter Freunde*Innen, in der sich Geschichten vom und über das Leben in vertrauter Atmosphäre erzählt werden. So wundert es letztendlich nicht, dass A Loud Bash Of Teenage Feelings auf mitreißende und erwärmende Art das Herz berührt. Braucht es mehr?

Beach Slang – A Loud Bash Of Teenage Feelings

VÖ: 23. September 2016
Label: Big Scary Monsters / Alive

Tracklist:
01. Future mixtape for the art kids
02. Atom bomb
03. Spin the dial
04. Art damage
05. Hot tramps
06. Punks in a disco bar
07. Wasted daze of youth
08. Young hearts
09. Perfect high
10. Warpaint

Beach Slang - Bandpicture

Beach Slang by Charlie Lowe

Hinweis: Das Bildmaterial und eine Promoversion des Albums wurden mir freundlicherweise von Backstage Broadcast zur Verfügung gestellt.