Das waren die Konzerte, die mir besonders gut gefallen haben und über die es sich lohnt etwas zu schreiben.

Sep 1 2016

Konzertbericht: Beach Slang live in Dortmund und neue Konzerttermine

Ob Robert Smith schon einmal eine Obst-Etagere im Publikum herumreichen lies während The Cure Just Like Heaven spielen? Mit großer Wahrscheinlich nicht. Ebenso wenig wird er seine Crew auf die Bühne bitten, um den Zuschauer*Innen vor der Bühne ein Getränk in den Rachen zu kippen. Bei einem Beach Slang Konzert sind derlei Dinge immer drin. So geschehen am 16.08.2016 im Dortmunder FZW.
so war die Show


Jun 23 2016

Konzertbericht: Fiducia-Sommerfest in Duisburg, 19.06.2016

Am letzten Sonntag fand im Duisburger Asta-Keller das diesjährige Fiducia-Sommerfest statt. Bei tollem Wetter gab es veganen Grillteller und Cocktails, zudem spielten mit Lawine, Parents, Lentic Waters und Svalbard ab dem späten Nachmittag noch vier Bands. Die Preise waren insgesamt wie immer mehr als fair. So kostete der Grillteller lediglich 3,50 Euro während für die vier Liveshows mindestens 7,- Euro (oder auch gerne mehr) über den Tisch wanderten. Mit knapp 50 Besucher*Innen war das Sommerfest auch recht gut besucht. Insgesamt schön zu sehen, dass es immer noch (Hardcore-) Events gibt, die so rein gar nicht nach Kommerz stinken. Bei vielen und insbesondere bei diversen Megafestivals dreht sich ja fast alles nur noch um den Merchverkauf, während Getränke und Speisen zu alles andere als freundlichen Preisen verkauft werden. Aber gut, es läuft ja. Wenn ein großes N oder das Nike-Logo auf dem Schuh platziert ist, dann ist Kommerz offenbar ein guter und leibgewonnener Bekannter. Im Asta-Keller zeigte sich jedoch ein anderes Bild. Der Merch war überschaubar und die Preise ebenfalls fair. Die meisten Scheiben kosteten weniger als bei hiesigen Mailordern, teilweise lief auch einiges nach dem „Pay what you want“-Prinzip ab. So landet das Geld dann aber auch direkt bei den Bands und nicht noch beim Vertrieb und usw. Bands wie Lentic Waters, Lawine oder Parents verzichten sogar bewusst auf all das und nehmen alles selbst in die Hand. Gut so! so war das Sommerfest


Apr 6 2016

Konzertbericht: Yuppicide live in Köln (27.03.2016)

Im September 2012 haben Yuppicide zuletzt im Kölner MTC gespielt (Konzertbericht). Damals im Rahmen der American Oblivion Tour. Obwohl seitdem dreieinhalb Jahre vergangen sind, kann ich mich noch gut an jede Minute dieser Show erinnern. Nun also das nächste Konzert der New Yorker im MTC am diesjährigen Ostersonntag. Nun mit der neuen Scheibe Revenge Regret Repeat (Review) im Gepäck. Die ist schon jetzt ein Jahreshighlight. Da wundert es nicht, dass auch ich mich mal auf Ostern freue.
so war das Konzert


Mrz 16 2016

Konzertbericht: FJØRT live in Köln

Die aktuelle FJØRT -Scheibe Kontakt (Review) läuft bei mir immer noch in einer Dauerschleife. Lässt nicht mehr los. Hat sich festgesetzt. Dementsprechend war ich Feuer und Flamme wegen der Show im Kölner Arttheater im Rahmen ihrer Kontakt-Tour 2016. Zudem kommt ein Konzert in Köln ja fast einem Heimspiel für die drei Jungs aus Aachen gleich. Und das ist in Köln oft schon die halbe Miete für einen tollen Abend. so war das Konzert


Mrz 14 2016

Konzertbericht: Together Festival in Essen

Eine Reise durch fast drei Jahrzehnte Hardcoregeschichte. So könnte der Untertitel des Together Festivals lauten, das in den letzten beiden Wochen in verschiedenen Städten in Europa gastierte. Bereits Ende der achtziger hatten die Gorilla Biscuits alle Songs ihrer Schaffensphase veröffentlicht und löste sich schließlich 1991 wieder auf. Nach langer Pause dann ein erstes Konzert 2005, zur Freude vieler die endgültige Reunion dann 2006. Somit auch die Gelegenheit die Band nach langer Zeit wieder oder gar zum ersten Mal überhaupt live erleben zu können. Gleiches gilt, wenn auch in anderen Zeitdimensionen, für Modern Life ist War. Nach ihrer Auflösung 2008 folgt 2012 die Reunion, einhergehend mit einem großartigen Fever Hunting im Jahr 2014 (Review). Beide Bands prägten seit ihrer Gründung eine Vielzahl von Bands, die beide Bands als großen Einfluss auf die eigene Musik nennen. So zum Beispiel Touché Amoré und Miles Away. Alle vier Bands sowie GWLT aus München waren nun im Rahmen des Togehther Festivals gemeinsam unterwegs. Fünf gute Gründe die Show in der Essener Weststadthalle zu besuchen. Fünf Gründe, die hoffentlich den für Hardcoreshows recht hohen Eintrittspreis von dreißig Euro rechtfertigen sollten.
so war die Show


Mrz 4 2016

Konzertbericht: Wolf Down, Counterparts, Stray From The Path, Stick To Your Guns in Oberhausen

Erst kürzlich bin ich in einer Presseinfo über die folgende Einleitung zur neuen Wolf Down Scheibe Incite&Conspire (Review) gestolpert:

„Die „Entpolitisierung“ des Hardcore. Seit Jahren findet sie statt, wird oft beklagt und zeichnet sich als deutlicher Trend ab. Leere Phrasen und dumpfe Aggressivität haben scheinbar den Drang zur Veränderung und das Schaffen einer besseren Gesellschaft ersetzt.“

Ganz von der Hand zu weisen ist diese Aussage definitiv nicht. Ist sie oftmals sogar traurige Realität. Andererseits trifft das auch nicht auf alle Bands und Konzerte zu. So zum Beispiel auf Wolf Down, Counterparts, Stray From The Path und Stick To Your Guns, die am letzten Freitag (26.02.2015) gemeinsam in der Oberhausener Turbinenhalle 2 aufgetreten sind. Vier Bands, die definitiv mehr zu bieten haben als leere Phrasen und eben nicht zur Entpolitisierung des Hardcore beitragen. Kein Grund also sich zu beklagen. Oder doch? so war das Konzert