Immer wieder neue Platten. Immer noch ganz viele alte Platten. Und zu allen Scheiben gibt es was zu sagen. Hier eine Auswahl der Scheiben, die ich anderen Menschen ans Herz legen mag.

Feb 17 2017

reinhören: code orange – forever

Code Orange - Forever (Artwork)Angesprochen auf die Thematik eine Frau in der Band zu haben antwortet Sänger und Drummer Jami Morgan in der aktuellen FUZE „Wir sind nicht eine von den Bands, die eine Frau als Mitglied haben. Wir sind eine Band, die aus vier Leuten besteht, die einfach zu hundert Prozent sie selbst sind und nicht das Geschlecht, das sie haben… Fickt Euch, wir sind einfach eine Band.“ Deutliche Worte, die oft auch vor der eigenen Szene nicht Halt machen, wenn Verhalten und Einstellungen anderer Bands daneben sind. So kompromisslos (und berechtigt) diese Verbalattacken sind, so kompromisslos sind Jami Morgan und Code Orange auch musikalisch. Das stellen sie mit ihrem nunmehr dritten Album Forever wieder einmal eindruckslos unter Beweis.
so klingt Forever


Feb 10 2017

reinhören: beach slang – here i made this for you, mixtape vol. 2

Beach Slang - Here I Made This For You - ArtworkCoversongs sind ja so eine Sache. Entweder sie reißen mit oder sie fallen in die Schublade „Aaah, warum nur?“. Das erstgenannte trifft zum Beispiel auf Just Like Heaven von The Cure zu. Genau diesen Song wissen Beach Slang live immer wieder mitreißend zu interpretieren. Nun veröffentlichen die Jungs aus Philadelphia Teil 2 ihrer Mixtape-Cover-Serie. Somit ein reines Coveralbum ganz im Sinne ihres letzten Studioalbums A Loud Bash Of Teenage Feelings. Ob nun ein Future Mixtape for the art kids oder ein Tribut der Jugendhelden von Frontmann James Alex, die fünf Songs auf diesem Mixtape reißen tatsächlich mit. Was daran liegt, dass diesen hier ausgewählten Songs von The Jesus & Mary Chain, weiterlesen, so klingen die Songs


Feb 2 2017

reinhören: dave hause – bury me in philly

Dave Hause - Bury Me In Philly (Coverartwork)Ganze sechs Jahre ist es nun schon her, dass Chuck Ragan erstmals mit seiner Revival Tour durch den Kontinent reiste und unter anderem in der Kölner Live Music Hall halt machte. Und, um ehrlich zu sein, allein der Auftritt von Dave Hause ist mir in Erinnerung geblieben. Wohl, weil er an diesem Abend mit Leidenschaft, Energie und Witz (ohne es wie Mr. Fallon zu übertreiben) überzeugen konnte. Seitdem ist der The Loved Ones Sänger und Gitarrist ausschließlich auf Solopfaden unterwegs. Mit zwei Soloalben, Resolutions im Jahr 2011 sowie dem zwei Jahre später folgenden und recht positiv aufgenommenen Devour, konnte er sich eine treue Fanbasis vor allem hier in Europa aufbauen. Doch während seine Liveshows in den vergangenen Jahren immer ein Garant für einen großen Abend waren, konnten mich seine Studioalben bisher nicht mitreißen.
so klingt das Album


Jan 26 2017

reinhören: the tidal sleep / svalbard – split 7’’

TheTidalSleep_Svalbard_Split_A_Side2014 war Vorstellungskraft von The Tidal Sleep ein Jahreshighlight (Review lesen). Ein Jahr später One Day All This Will End von Svalbard (Review lesen). Beide Scheiben sind auch heute noch so packend wie bei den ersten 33⅓ Umdrehungen. Mit der kürzlich veröffentlichten Split 7‘‘ liegt nun das erste gemeinsame Werk der beiden Bands vor. So wundert es auch nicht, dass The Tidal Sleep Sänger Nicolas auf der aktuellen Svalbard-Tour den Gesangspart von Svalbard-Sängerin und –Gitarristen Serena, die diese Tour leider absagen musste, übernahm. Schon bei den Shows deutete sich an, diese Kombination hat es in sich.
so klingen die Songs


Dez 21 2016

reinhören: neurosis – fires within fires

Neurosos - Fires Wihin Fires (Coverartwork)Vor vier Jahren war Honor Found In Decay eins der musikalischen Highlights. Die Kontroverse rund um dieses Album habe ich bis heute nicht verstanden. Für mich hatte das den Anschein, viele sogenannte Fans erwarten mit jeder weiteren Veröffentlichung von Neurosis ein weiteres Enemy Of The Sun oder Souls At Zero und sind dann einfach nur enttäuscht, dass die Jungs aus Oakland nicht das liefern, was erwartet wurde. Ja, das waren zweifelsohne zwei großartige Scheiben. Aber mal ehrlich, wenn die gewünscht werden, dann legt die doch einfach auf und Klappe halten. so klingt Fires Within Fires


Dez 14 2016

reinhören: andrew paley – sirens

Andrew Paley - Sirens (Coverartwork)Bereits mit seinem Debütalbum White Rooms und der EP Songs for Dorian Grey hat Andrew Paley bewiesen, dass er nicht nur mit The Static Age, sondern auch solo ein Garant für rührende und große Momente ist. Mit seinem nun veröffentlichen zweiten Album Sirens zeigt er das wieder einmal mehr als eindrucksvoll, wenngleich Sirens im eigentlichen Sinne nicht als volles Album zu betrachten ist. Beinhaltet es neben den sieben Stücken der 2014 veröffentlichten Songs for Dorian Grey EP lediglich fünf neue Stücke, die er Anfang des Jahres in Chicago aufnahm. Doch das sind nur Randnotizen. Denn Andrew Paley schenkt uns zwölf bewegende und gefühlvoll erzählte Geschichten, die uns wie gute Freunde*Innen durch diese nasskalte Jahreszeit begleiten.
so klingt Sirens