Mrz 1 2016

Rezept: schnelle vegane Beerencreme ganz ohne Pflanzendrink

„Papa, kannst du auch noch schnell Pudding zum Nachtisch machen?“ Diese Frage stellt mir unser Sohn gefühlt jeden zweiten Tag. Obwohl wir in der Regel recht viele Alternativen haben, wie zum Beispiel Obst- oder Fruchtmus, Sojapudding, Obstsalat, Sojajoghurt und im Sommer auch gerne Eis, mag er hin und wieder auch mal was selbst gemachtes haben. Gut, kann ich auch verstehen. Schließlich sehe ich das genauso. Aber dann mal eben noch schnell was machen, ist dann gar nicht so einfach. Schoko-Avocadomus ist zwar sein Favorit, aber genau dann habe wir natürlich keine reifen Avocados im Regal liegen. Aber zum Glück haben wir immer eine gut gefüllte Tiefkühltruhe. Hier finden sich dann auch immer einige Sorten tiefgekühlte Beeren, die ich gerne für meine Smoothies verwende. Kombiniert mit Bananen, Nussmus und etwas Süße (wie hier Agavendicksaft) lässt sich dann tatsächlich in weniger als fünf Minuten ein himmlisches Dessert zubereiten. So wie die folgende Beerencreme.vegane Beerencreme
Continue reading


Apr 16 2015

vegan Wednesday #137 und die hippen Wurstfabrikanten

vegan Wednesday LogoGlückliche Zeiten brechen an für alle Veggies in diesem Lande. Zwei der größten Fleisch- und Wurstproduzenten bieten nun auch vegetarische und vegane Produkte an. Na, wenn das nicht die Highlights im Jahr 2015 werden, dann weiß ich auch nicht mehr. Die Rede ist natürlich von Wiesenhof und Rügenwalder. Auf der einen Seite ist das natürlich erfreulich. Denn zum einem wird die Auswahl an Veggie-Produkten nun wieder etwas größer und zum anderen wirft das sicherlich ein gutes Bild auf den Vegetarismus und Veganismus hierzulande. „Wenn das nun schon die Wurstfabrikanten machen, kann das ja nur gut sein.“ So weit so gut. Oder so schlecht. Ne, jetzt mal ehrlich. Wir reden hier immer noch über zwei Firmen, die eine ganze Reihe von Tötungsfabriken unterhalten. Ganz abgesehen von der Art und Weise wie Tiere vor dem Gang dorthin gehalten werden. das war mein Tag


Jan 13 2015

Rezept: mein liebstes Dessert oder auch ein Traum in Schoko

Avocado_Bananen-Dattel-SchokotraumEin reife Avocado, eine ebenso reife Banane (die Farbe braun ist hier jeweils der Hit!), ein paar Datteln, etwas Kakao sowie eine Prise Salz und Vanille. Das sind die Zutaten für mein liebstes Dessert. In der Regel gibt es bei uns zwar Obst und Früchte zum Nachtisch, mal solo mal mit Sojaghurt oder Eis. Ja, Obst und Früchte sind natürlich gesund, sind aber vor allem ohne großen Aufwand serviert. Und Zeit ist ja in der heutigen Zeit ein Aspekt, der besonders wertvoll ist. Zum Glück ist dieser Schokotraum aus Avocado, Bananen und Datteln ebenfalls in nur wenigen Minuten zubereitet. OK, die Datteln sollten vorher eingeweicht werden. Aber diese eine halbe Stunde kann man sicherlich einplanen. Also, ausprobieren und genießen. Aber aufpassen, bitte in kleinen Portionen genießen. Dieses Schokomus schreit nämlich ständig nach mehr. Ich sollte natürlich noch erwähnen, dass es jede Menge ähnliche Rezepte gibt. Doch erst diese Kombination (nach über zwanzig Versuchen) hat mich tatsächlich umgehauen. Daher wollte ich Euch das nicht vorenthalten.
hier das Rezept


Jul 2 2014

Rezept: veganes Bananeneis selbst gemacht

veganes Bananeneis selbst gemachtEs gibt Rezepte, die sind so einfach und bringen trotzdem so unglaubliche Leckereien hervor, dass man es zunächst gar nicht glauben mag, weil es schlicht zu einfach war oder ist. Doch vielleicht liegt es genau an dieser Einfachheit, die wir viel zu selten noch im Auge haben. Das gilt insbesondere für dieses leckere Bananeneis, das mit gerade einmal zwei Zutaten für wahre Glücksmomente sorgt. Über die Zubereitung von Eis mit gefrorenen Früchten habe ich zwar schon oft gelesen, aber die Kombination von Bananen und Mandelmus – Erdnussmus war bei meinen Recherchen die Regel – ist mir bisher noch nicht begegnet. Doch da sich mein Erdnussmus dem Ende neigte und gerade frisches und selbstgemachtes Mandelmus im Regal stand, konnte ich gar nicht anders. Und das war auch gut so.
hier das Rezept


Mai 19 2014

veganBrunch Duisburg, April/Mai 2014

In wenigen Tagen ist es endlich wieder soweit. Nach wochenlanger Durststrecke findet im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Duisburg-Aldenrade wieder der monatliche veganBrunch Duisburg statt. Das Grundprinzip des Brunches habe ich hier und dort bereits kurz und knackig beschrieben. Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: Das Organisationsteam des Brunches stellt die Basics zur Verfügung. Über Getränke, Brötchen, veganen Käse, veganen Aufschnitt und pflanzliche Aufstriche müsst Ihr Euch keine Gedanken machen, denn davon gibt es mehr als genug. Ansonsten gilt das DIY-Prinzip. Do It Yourself. Wer kommt, bringt was Leckeres mit und kann sich anschließend in gemütlicher Atmosphäre drei Stunden lang den Bauch voll schlagen und sich dabei mit vielen anderen netten Gesichtern unterhalten. Wer aus welchen Gründen auch immer nichts mitbringen kann, schmeißt eine kleine Spende, je nach Geldbeutel, in ein kleines Sparschwein, um die Unkosten des OrgaTeams zu decken, denn schließlich ist alles andere ja umsonst.

veganBrunch Duisburg - Banner
24. Mai 2014, 11:00 Uhr, Duisburg-Aldenrade
hier der Rückblick


Apr 10 2014

rohvegane Experimente mit Suchtgefahr

Inspiriert durch eine nette Lektüre „Rohvegan – Mein 4-Wochen Selbstversuch“ (Rezension) habe ich mich in den letzten Wochen ein wenig mehr mit dem Thema „rohvegan“ beschäftigt. In erster Linie wollte ich weitere leckere Gericht entdecken, die ohne viel Aufwand, also auch ohne kochen und backen, und mit nur wenigen Zutaten zubereitet werden können. Dabei sollte es nicht nur mir schmecken, sondern vor allem unserem Nachwuchs. Neben diversen Haptgerichten standen vor allem die süßen Verführungen auf der Liste. Kinder mögen nun einmal gerne Süßigkeiten und Schokozeugs zum Nachtisch oder für Zwischendurch. Wobei, eigentlich ja immer und überall. Zumeist ist dann jedoch Zucker neben Fett einer der Hauptzutaten. Berücksichtigt man jedoch den rohköstlichen Aspekt gibt es hier jede Menge Zutaten, die durchaus auch eine sehr süße Note haben, jedoch nicht diesen teuflischen ‚Zucker- Beigeschmack‘ (in doppelter Hinsicht) mitbringen. Doch natürlich bleiben auch rohvegane „Süßigkeiten“, wie alle anderen auch, die Ausnahme.
hier die Ergebnisse