Mrz 22 2017

reinhören: lingua nada / paan – split

LinguaPaanSplit_Cover22015 sind sie gemeinsam durch UK getourt. Nun gibt es die erste gemeinsame Veröffentlichung der beiden Leipziger Bands Paan und Lingua Nada. Musikalisch hingegen gibt es nur wenige Gemeinsamkeiten. Außer vielleicht Krach. Den beherrschen beide Bands in allen möglichen Variationen.

Das gilt vor allem für Lingua Nada, die diese Split mit fünf Songs auf der A-Seite eröffnen. Schon nach den ersten Augenblicken ist klar, einfach ist das nicht. Und wird es auch nicht werden bis die Nadel sich wieder von der Platte hebt. so klingt das Album


Mrz 17 2017

reinhören: ays – worlds unknown

AYS_WorldsUnknown_CoverartSieben Jahre nach Eroded By The Breeze und drei Jahre nach dem letzten Output, einer Spilt-EP mit Empowerment, melden sich AYS mit ihrem neuen Album Worlds Unknown zurück. Das liefert zwölf wuchtig produzierte, sehr düstere Hardcorebrecher mit enorm viel Groove, der jedoch vor Aggressivität nur so strotzt. In den letzten Jahren hat sich offenbar wieder eine Menge Wut bei den Jungs aus Düsseldorf angestaut. Genau die scheint Sänger Schommer sich hier aus Herz und Seele zu schreien. Und dazu passt der zumeist eher langsame Groove genau richtig. Wird so doch die für AYS typische Atmosphäre geschaffen. Und die ist wie immer bedrohlich und beklemmend.
so klingt das Album


Mrz 10 2017

reinhören: open city – s/t

OpenCity_st_CoverartworkRachel Rubino (Bridge And Tunnel, Worriers), Andy Nelson (Paint It Black, Ceremony, Dark Blue), Dan Yemin (Paint It Black, Lifetime, Kid Dynamite, Armalite), Chris Wilson (Ted Leo & the Pharmacists) sind vielen sicherlich ein Begrif. Spielen alle vier doch seit vielen Jahren in bekannten Bands und sind seit jeher Teil der Undergroundszene. Vor einigen Monaten haben die vier sich nun zusammengefunden und eine neue Band ins Leben gerufen. Das riecht nach Allstar-Band, schließlich sind „große“ Namen im Spiel. Aber vergessen wir mal diesen angestaubten Begriff und konzentrieren uns auf das, was Open City auf ihrem Debutalbum raushauen. Das hat es nämlich in sich. so klingt die Scheibe


Mrz 3 2017

reinhören: meat wave – the incessant

MeatWave - Incessant (Coverartwork)Zwei Jahre nach dem großartigen Delusion Moon hauen Meat Wave nun ihr drittes Album The Incessant auf dem Markt und zeigen erneut, dass Punkrock trotz weniger Akkorde keine Grenzen kennen muss. Die Basis ist nach wie vor einfach und ruppig. Klassischer Punkrock eben. Mit der entsprechenden Experimentierfreude, die Chris Sutter (Gitarre, Gesang), Joe Gac (Bass) und Ryan Wizniak (Drums) hier an den Tag legen, wird das Ganze dann aber sehr aufregend und interessant. Insbesondere der nicht zu überhörende Garagerockeinfluss verleiht den Songs einen rauen und frechen Touch. Doch auch die Akkordfolgen, die es gerne mal disharmonisch mögen, gleichen oft einem Tritt in den Hintern. Und zwar extrem beharrlich.
so klingt das Album


Feb 24 2017

reinhören: henry fonda – front antinational

Henry Fonda kommen mit ihrem zweiten Longplayer um die Ecke, der es wieder in sich hat. Wie die vergangenen Outputs ist auch Front Antinational ein musikalischer und verbaler Rundumschlag, der in jeder Sekunde ein Volltreffer ist. Und zwar immer mitten ins Gesicht. 16 Songs reißen in weniger als 16 Minuten mit einer solchen Wucht alles nieder was sich ihnen in den Weg stellt. Nach jedem Song muss ich mich erst einmal neu sortieren. Doch Zeit ist dafür kaum. Kompromisslos geht es gegen Faschos und Rassisten sowie gegen andere gesellschaftliche und politische Auswüchse und Verfehlungen in der heutigen virtuellen Social-Media-Zeit. so klingt das Album


Feb 17 2017

reinhören: code orange – forever

Code Orange - Forever (Artwork)Angesprochen auf die Thematik eine Frau in der Band zu haben antwortet Sänger und Drummer Jami Morgan in der aktuellen FUZE „Wir sind nicht eine von den Bands, die eine Frau als Mitglied haben. Wir sind eine Band, die aus vier Leuten besteht, die einfach zu hundert Prozent sie selbst sind und nicht das Geschlecht, das sie haben… Fickt Euch, wir sind einfach eine Band.“ Deutliche Worte, die oft auch vor der eigenen Szene nicht Halt machen, wenn Verhalten und Einstellungen anderer Bands daneben sind. So kompromisslos (und berechtigt) diese Verbalattacken sind, so kompromisslos sind Jami Morgan und Code Orange auch musikalisch. Das stellen sie mit ihrem nunmehr dritten Album Forever wieder einmal eindruckslos unter Beweis.
so klingt Forever