Jan 19 2017

Konzertbericht: The Saddest Landscape und Svalbard live in Essen

Jubiläumstouren sind ja wieder groß in Mode. Und so sind nun auch The Saddest Landscape auf ihrer Fifteen Year Anniversary Tour unterwegs. Dabei hatten sie doch in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die aktuellen Touren die letzten der Bandgeschichte sein werden. Weit gefehlt und viel erzählt. Aber das passt ja zur heutigen Zeit. Am vergangen Freitag machten die vier Jungs dann wie auch vor zwei Jahren im Essener Cafe Nova halt. Mit dabei Svalbard aus Bristol sowie Forever Young Viktoria aus Gelsenkirchen und Empty Veins aus Münster. Das alles für lumpige zwölf Euro.

The Saddest Landscape, Svalbard, Forever Young Viktoria,
Empty Veins, Essen, Café Nova, 13.01.2017

so war das Konzert


Jun 23 2016

Konzertbericht: Fiducia-Sommerfest in Duisburg, 19.06.2016

Am letzten Sonntag fand im Duisburger Asta-Keller das diesjährige Fiducia-Sommerfest statt. Bei tollem Wetter gab es veganen Grillteller und Cocktails, zudem spielten mit Lawine, Parents, Lentic Waters und Svalbard ab dem späten Nachmittag noch vier Bands. Die Preise waren insgesamt wie immer mehr als fair. So kostete der Grillteller lediglich 3,50 Euro während für die vier Liveshows mindestens 7,- Euro (oder auch gerne mehr) über den Tisch wanderten. Mit knapp 50 Besucher*Innen war das Sommerfest auch recht gut besucht. Insgesamt schön zu sehen, dass es immer noch (Hardcore-) Events gibt, die so rein gar nicht nach Kommerz stinken. Bei vielen und insbesondere bei diversen Megafestivals dreht sich ja fast alles nur noch um den Merchverkauf, während Getränke und Speisen zu alles andere als freundlichen Preisen verkauft werden. Aber gut, es läuft ja. Wenn ein großes N oder das Nike-Logo auf dem Schuh platziert ist, dann ist Kommerz offenbar ein guter und leibgewonnener Bekannter. Im Asta-Keller zeigte sich jedoch ein anderes Bild. Der Merch war überschaubar und die Preise ebenfalls fair. Die meisten Scheiben kosteten weniger als bei hiesigen Mailordern, teilweise lief auch einiges nach dem „Pay what you want“-Prinzip ab. So landet das Geld dann aber auch direkt bei den Bands und nicht noch beim Vertrieb und usw. Bands wie Lentic Waters, Lawine oder Parents verzichten sogar bewusst auf all das und nehmen alles selbst in die Hand. Gut so! so war das Sommerfest


Mrz 31 2016

Svalbard im Frühling 2016 auf Tour

Das am 25. September 2015 auf Holy Roar Records / Alive veröffentlichte Debütalbum One Day All This Will End (Review) von Svalbard war für mich eine der Scheiben des letzten Jahres (Jahresrückblick). Nun kommen Svalbard endlich auch für einige Konzerte nach Deutschland. Zunächst im April mit The Tidal Sleep (nicht weniger großartig) und Viva Belgrado, ab Mitte Mai dann mit Meek Is Murder und zu guter Letzt im Juni unter anderem mit Totem Skin. Die letzte Show dieser Tour findet dann sogar hier in Duisburg mit Lentic Waters und Parents statt. Bis dahin müssen wir uns noch einige Wochen gedulden. Doch das Warten lohnt sich garantiert. Also schaut mal bei den Shows vorbei. hier die Termine


Sep 19 2015

reinhören: svalbard – one day all this will end

Svalbard - One Day All This Will End (Artwork)Wunderbar, angsteinflößend und süchtig machend. Das ist der Sound von Svalbard. Nach einer Reihe von 7inches und EPs, die allesamt in Eigenregie veröffentlicht worden sind, erscheint das erste Full-Length-Album auf Holy Roar Records. Wer nun glaubt, die Band aus Bristol hat damit einen Teil ihres Herzblutes der DIY-Outputs verloren, wird schnell eines Besseren belehrt. Zum einen hat sich musikalisch nicht wirklich viel verändert. Svalbard zelebrieren weiterhin einen Sound, der mitreißt, aber auch alles andere als einfach ist. Zum anderen hat One Day All This Will End trotz der düsteren Stimmung vor allem eins, ein großes  Herz.
so klingt das Album