Interview: Oise Ronsberger (End Hits Records)

Selbst in Bands wie Red Tape Parade gespielt, Alben von Bands wie Boysetsfire, Bane, AYS, Swain und Stick To Your Guns veröffentlicht und darüber hinaus als Tourmanager aktiv. Oise Ronsberger und sein Label End Hits Records können bereits auf eine bewegte (Hardcore-) Geschichte zurückblicken. Anlass genug Oise einige Fragen über sein Label und was sich in den letzten Jahren in der Hardcoreszene geändert hat zu stellen. Dazu gehört natürlich auch das Thema „Wolf Down Outing“. Schließlich hat die Band einige Scheiben auf End Hits Records veröffentlicht. Dankenswerterweise hat Oise in nur kurzer Zeit auf meine Fragen per E-Mail geantwortet.



Hallo Oise, stell doch bitte Dich und End Hits Records erst einmal kurz vor.
Hallo, ich heisse Oise Ronsberger, wurde gerade 39 Jahre alt und wohne in Berlin. Aufgewachsen bin ich jedoch (was man in einem Email Interview wohl kaum merkt) jedoch im bayerischen Hinterland.
Ich betreibe End Hits Records in ernsthafter Art und Weise seit 2013. Am Anfang war es rein als Label für BOYSETSFIRE bzw. die Nebenprojekte der Mitglieder gedacht aber mittlerweile hat das Label ein komplettes Eigenleben entwickelt und verschiedenste Bands haben hier ihr Zuhause gefunden.

Viele wissen sicherlich nicht was es bedeutet ein Label zu führen. Wie sieht Dein Alltag als Labelinhaber und darüber hinaus als Tourmanager aus?
Beide Jobs haben es gemeinsam, dass man UNGLAUBLICH VIEL kommunizieren muss. Am Telefon, via Email, im echten Leben.
In beiden Bereichen ist man dafür verantwortlich die Bedürfnisse, Wünsche, Interessen, Stärken und Schwächen aller unter einen Hut zu bringen, sodass am Ende aus den einzelnen Teilen hoffentlich ein großartiges und produktives Ganzes wird.
In meinem Job als Tourmanager habe ich es u.a. mit Künstlern, Technikfirmen, Veranstaltern, Backlinern, Truckfahrern zu tun – im Plattenlabelgeschäft sind es dann wieder eher Künstler, Managements, Presseleute, Vertrieb und Plattenpresswerk.

Einen klassischen Alltag habe ich durch meine Jobs nicht wirklich. Nur eins ist gewiss: Ich muss früh aufstehen, sitze lang am Computer, beantworte sehr oft die gleichen Fragen immer wieder und trinke dabei zu viel Kaffee haha.

Wie wählst Du die Bands aus, mit denen Du zusammenarbeitest?
Ganz einfach: Es muss vor allem zwischenmenschlich passen und ich muss in der Band etwas Besonderes sehen.
Es gibt schon viel zu viel Output heutzutage und ich will die Welt nicht mit noch mehr sinnlosen Produkten und Müll verstopfen, in denen ich keine Wertigkeit sehe.
Da bei End Hits alles auf Handschlagbasis funktioniert muss man sich gegenseitig vertrauen und uuuunnngefähr einer Meinung sein wie man das „in einer Band sein“ und „Veröffentlichen von Musik“ sieht.

Worlds Unknown war für mich die Überraschung des Jahres. Wie kam es ausgerechnet zur Zusammenarbeit mit AYS?
AYS waren mir (und wie hoffentlich jedem anständigen HC Kid in Europa!) natürlich ein Begriff. Als mich ihr Booker ansprach und mich fragte, ob ich mir eine Veröffentlichung ihres Albums vorstellen könnte war ich erst skeptisch. Tolle Live Band – auf Platte fand ich, kam das „Besondere“ dieser Gruppe nicht immer rüber. Das änderte sich aber sofort als ich die Rough Mixe von „Worlds Unknown“ erstmals hörte. Ich wusste sofort, dass die Band es endlich schafft auch im Studio dieses gewisse etwas einzufangen. Und als Schommer und ich uns auf einen Kaffee trafen, merkten wir sehr schnell, dass wir sehr ähnliche Vorstellungen haben wie das Release aussehen könnte und sollte.

End Hits Records gibt es schon seit einigen Jahren. Nun gibt es die erste End Hits Records Tour mit AYS, Swain und Coldburn. Wie kam es dazu und warum genau diese drei Bands? Zumal Coldburn bisher keine Platten auf End Hits Records veröffentlicht haben.
Ich kann dich beruhigen: Während ich diese Zeilen tippe haben wir COLDBURN’s End Hits Debüt – eine „Skulls“ benannte EP – angekündigt haha. Diese kommt am 27. Oktober eben genau zum Start der End Hits Tour raus.
Warum diese drei Bands?
Erstmal, weil alle drei Bands sich kennen, mögen und nicht nur menschlich, sondern auch musikalisch schätzen und Lust darauf haben zusammen loszuziehen. Darüber hinaus sind alle drei Bands mittlerweile in Deutschland ansässig und können ohne zu hohe Fixkosten gleichzeitig die Tour miteinander bestreiten, ohne dass wir auf z.B. Flugkosten etc. Rücksicht nehmen müssten.
Ich bin SEHR glücklich und stolz, dass diese Tour stattfindet und alle drei Bands in End Hits ein Label und eine Familie sehen, von der sie ein Teil sein möchten!

Du bist Labelinhaber, Tourmanager und hast selbst in Bands gespielt. Du bist daher schon lange Teil der Punk- und Hardcorewelt. Was hat sich aus Deiner Sicht in den letzten zehn, zwanzig Jahren geändert?
Hm, oberflächlich gar nicht mal sooo viel.
Die Szene ist noch immer sehr jugendfixiert und wird eher als Trittbrett angesehen. Trends im HC Spektrum gab auch es schon immer, es ändern sich einfach nur die Äußerlichkeiten wie Klamotten und angebliche politische Haltungen.
Was sich jedoch auf alle Fälle verändert hat, ist die Geschwindigkeit mit der alles passiert: Bands sind für einen Moment der heisse Scheiss und kurz darauf schon wieder vergessen.
Außerdem gibt es einfach viel zu viele Bands und Veröffentlichungen.
Die Technik erlaubt es heutzutage ja fast jeden Musik aufzunehmen und diese ins Netz zu stellen.
Früher war das mit analoger Technik noch wesentlich aufwendiger und nur Bands/Leute mit viel Biss und Antrieb konnten diese Hürden überwinden, was dann auch schon mal zu einer gewissen Vorselektion geführt hat.
D.h. nicht, dass die Bands der 90er mit einer Veröffentlichung besser waren, aber sie waren mit ziemlicher Sicherheit fleißiger und zielstrebiger.

Immer größere Festivals und Hallen, steigende Ticketpreis, immer mehr Merch. Nicht wenige sind der Meinung, insbesondere die Hardcoreszene hat sich in den letzten Jahren immer weiter kommerzialisiert. Gleichzeitig rücken politische und gesellschaftskritische Themen immer weiter in den Hintergrund. Stimmst Du dem zu oder betrachtest Du das mit eher gemischten Gefühlen?
Auch das war seit den 90ern schon immer so. Früher beschuldigte man SICK OF IT ALL des Ausverkaufs, weil sie bei einem Major unterschrieben haben, heute sind es halt PARKWAY DRIVE. Lost&Found hat früher Hardcore ausgebeutet und zerstört, jetzt tut das angeblich Impericon. Im Vergleich zu früher sind jetzt vielleicht mehr Menschen bei den Konzerten aber der Anteil an tollen Leuten und Idioten ist sicherlich nicht sehr viel anders. Soziale Medien geben den Leuten nur die Möglichkeit ihre Dummheit öffentlichkeitswirksamer zu präsentieren, sie war aber schon immer im gleichen Ausmaß vorhanden. Und wer sagt das Politik und Gesellschaftskritik im HC tot sind hat z.B. das neue Album von STICK TO YOUR GUNS noch nicht gehört bzw. noch nie den Ansagen von Sänger Jesse Aufmerksamkeit geschenkt.


Kürzlich haben sich Wolf Down aufgelöst. Dabei hat sich gezeigt, dass die Band ihre eigenen Inhalte (gegen Sexismus, gegen RapeCulture) mit Füßen tritt. Da auf End Hits Records ein Album und einige 7inches der Band veröffentlicht worden sind, wie bist Du mit diesem Thema konfrontiert worden und wie hast Du reagiert?

Bezeichnenderweise stand ich vor ein paar Wochen wie jeden Tag früh auf, schaltete mein Telefon an und hatte plötzlich 10+ Nachrichten, alle mit dem Link zum „Wolfdown Outing“ Beitrag. Was dies für ein Schock für mich war, kannst du dir vielleicht vorstellen.
Dass Mitglieder einer End Hits Band (und dazu auch noch einer so explizit politisch positionierten wie WOLF DOWN) solcher Dinge beschuldigt wurden, war und ist für mich immer noch schwer zu verdauen.
Ich habe daraufhin versucht der Sache auf den Grund zu gehen und kam sehr schnell zum Schluss, dass Aufgrund der Anschuldigungen gegen diese Mitglieder eine Zusammenarbeit mit WOLF DOWN als Band für mich nicht mehr möglich war bis die Situation geklärt ist.
Wir haben dann mit sofortiger Wirkung alle WD Releases aus dem Vertrieb genommen und werden ihre Releases weder weiterhin verkaufen noch nachpressen.
Ich hoffe wirklich, dass dem initialen Aufschrei auch noch eine grundsätzliche und produktive Aufarbeitung der Vorgänge folgt und nach Möglichkeiten gesucht wird, wie wir alle zusammen helfen können, dass niemand in unserer Gesellschaft es überhaupt nötig hat, so ein Statement veröffentlichen zu müssen. (Anm: Outing auf http://wolfdownouting.blogsport.de/)

Kürzlich ist True View von Stick To Your Guns erschienen. Auf was dürfen wir uns in den nächsten Monaten auf End Hits Records freuen?
Wie bereits oben erwähnt natürlich auf die neue 7“ von COLDBURN, welche wirklich ein Hammer geworden ist. Danach werden wir die Debüt EP von THE CASTING OUT zum ersten Mal offiziell veröffentlichen. TCO war die Band von BOYSETSFIRE Sänger Nathan Gray nach der damaligen Auflösung eben dieser. Viele Fans suchen seit Jahren danach und ich bin echt stolz, dass wir die Songs endlich in anständiger Aufmachung zur Verfügung stellen können.

Danach geht’s direkt weiter mit NATHAN GRAY’s erstem Akkustik Solo Album „Feral Hymns“, welches im Januar 2018 erscheinen wird. Ich bin mir sicher, dass dieses Album allen Fans der ruhigeren Stücken von BOYSETSFIRE direkt ans Herz wachsen wird.

Und um dein Bedürfnis nach politischen Hardcore zu stillen, wird es Anfang des Jahres auch ein neues Album der Supergroup GREAT COLLAPSE (STRIKE ANYWHERE Sänger Thomas mit Leuten von RISE AGAINST und DEATH BY STEREO) geben.

Vielen Dank für das Interview.

Hinweis: Vielen Dank auch an Uncle M für die Unterstützung.