Jan 4 2018

End of the year review / Jahresrückblick 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende. Die übliche Zeit für beinahe jede*n Blogger*In noch einmal auf die letzten Monate zurückzublicken. In meinem Fall: Was waren die besten Songs, die besten Alben, die beste Show. Über welche politischen und gesellschaftlichen Themen sich auslassen? Falls überhaupt. Welche anderen Blogs veränderten die Welt (dieser hier sicherlich nicht) oder waren zumindest lesenswert. Und so weiter und so fort. Den Anfang zu finden ist gar nicht so leicht. Das erste was mir einfällt, ist dieser Blog selbst. Denn im letzten Jahr habe ich vergleichsweise wenig geschrieben. Das hatte mehrere Gründe. Familie, Sport, Verein, und andere Hobbys waren einige Gründe. Vegane Themen gab es weniger, weil das Thema sich nahezu komplett auf die Vereinsarbeit verschoben hat. Was gut ist. Zusammen erreicht man einfach mehr. Bleibt die Musik. Und die war 2017 einfach langweiliger als sonst. weiter mit 2017


Jun 30 2017

die Sache mit dem Eutersekret oder irgendwer hält uns für völlig blöde

Käse ohne Eutersekret? Ne, das geht ja mal so gar nicht. Daher hat die EU kürzlich entschieden, dass Begriffe wie veganer Käse, pflanzlicher Käse oder vegane Käsealternative (die Reihe lässt sich noch fortführen) nicht zulässig sind und die Hersteller*Innen sich nun weitaus phantasievollere Namen für ihre Produkte einfallen lassen müssen. Schließlich ist im veganen Käse ja kein Eutersekret drin. Daher auch kein Käse. Somit sind diese Begriffe einfach irreführend. Vereinfacht, wo kein Käse drin ist, darf auch kein Käse drauf stehen (bitte diesen Satz im Hinterkopf behalten). Ob da nun noch weitere Wörter stehen, die zur notwendigen Aufklärungen beitragen, ist nicht von Bedeutung. weiter mit der Verwirrung


Nov 18 2016

Lasst den Zoll vegane Fleisch- und Wurstattrappen vernichten!

Wer hätte das gedacht, seit Jahren weisen zahlreiche Organisationen und auch Wissenschaftler*Innen auf die Nachteile einer fleischbasierten Ernährung hin und werden dafür von der Fleischlobby belächelt. Und nun kommt ausgerechnet der Geschäftsführer und Inhaber der Rügenwalder Mühle, Christian Rauffus, daher und findet in der FAZ erstaunlich negative Worte für die eigenen Produkte1.

„Ernährungsphysiologisch ist die Wurst nicht so der Brüller“… „Abgesehen davon, dass eine Wurst unzweifelhaft eine leckere Sache ist, gibt es ja nicht viel Positives, was daran auszuloben ist.“

weiter geht’s


Jun 10 2016

DIE ZEIT: Milchkrise und die mächtige Veganlobby

In der letzten Ausgabe der ZEIT (No.24, 2.Juni 2016) gab es im Wirtschaftsteil einen traurigen Artikel über die aktuelle Misere der deutschen Milchbauern, der mich aufgrund eines einzigen Satzes über die böse Vegan-Lobby doch kurzfristig zum Schmunzeln bracht. Und das ist bei der ZEIT eher selten Fall. Aber der Reihe nach.

Der Artikel „ Zu viel beliebt zu viel“ dreht sich natürlich nicht um die tatsächlich traurigen Milchkuhmaschinen, sondern um den Preisverfall der Milch und den daraus resultieren Konsequenzen für die hiesigen Milchbauern (Bäuerinnen gibt es in diesem Berufszweig offenbar nicht). Sowie um unterschiedliche Möglichkeiten den Milchbauern (nein, nicht die Milchkühe) aus ihrem aktuellen Elend zu befreien. hier weiterlesen


Jan 4 2016

2015 – Jahresrückblick / end-of-the-year review

2015. Ein Jahresrückblick. War das ein gutes Jahr? Dieses 2015. Lasse ich das Weltgeschehen der letzten zwölf Monate noch einmal an mir vorbeiziehen, kommt mir vieles in den Sinn, nur nicht das Wort gut. Gleich zwei verheerende Terroranschläge in Paris, erst Anfang des Jahres auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo, dann im November an gleich mehreren Stellen. Darunter ein friedliches Konzert der Eagles Of Death Metal. In Kenia, in der Türkei während einer Friedensdemo, in den USA sowie an vielen anderen Orten fielen Menschen dem Terror zum Opfer. Opfer von Fanatismus, Hasspredigern und falschen Ideologien. Ganz abgesehen von all den Kriegen und Konflikten, die weltweit und teilweise schon Jahre lang toben. Doch die sind alle ganz weit weg. Berühren nur durch Fernsehbilder und sind schnell wieder vergessen. Leben wir doch im idyllischen Deutschland. Zumindest in globalen Kontext. Oder auch nicht. weiter durch das Jahr 2015


Sep 4 2013

ein Blick in meine Tasche

Haha, ich weiß gar nicht mehr wann ich meinen letzten Kettenbrief geschrieben habe. Das muss irgendwann zu meiner Schulzeit gewesen sein. Also vor mindestens, äh, vor langer langer Zeit. Nun hat mich aber doch wieder einer erreicht. Naja, wenn ich ehrlich bin habe ich alle anderen immer sträflich missachtet. Aber irgendwie finde ich die Aktion Einen Blick in meine Tasche doch recht witzig. Zumal eine schöne Idee einer veganen Blogger-Gemeinschaft. Zudem hat mich Claudi von Claudi goes vegan mit so netten Worten eingeladen („Damit auch mindestens ein Mann zu Wort kommt“.), da kann ich einfach nicht nein sagen. Daher habe ich heute meine Tasche ausgepackt, die ich eigentlich nur recht selten einpacke. Und zwar dann, wenn ich beruflich unterwegs bin.
hier wird meine Tasche ausgepackt