alles zum Thema Veganismus, Rezepte und vieles mehr

Aug 10 2017

Interview: Róka – fair clothing aus Duisburg

Konsumverhalten. Die Wenigsten machen sich Gedanken über die Herkunft ihrer Klamotten und unter welchen teils unmenschlichen Bedingungen diese hergestellt werden. Erst wenn ein Produktionsgebäude in sich zusammenstürzt und Arbeiter*Innen ums Leben kommen, rückt die Thematik in den Fokus der Öffentlichkeit. Zumindest bis zum nächsten Einkauf bei kik, h&m und anderen Modeketten. Entscheidend ist für die meisten immer noch der Preis der Ware. Alles andere ist ja auch ganz weit weg.
Einige kleinere Labels zeigen jedoch seit Jahren, dass sich auch ohne Ausbeutung von Mensch, Umwelt und Tierwelt tolle Klamotten herstellen lassen. Einer dieser Labels ist Róka – fair clothing hier aus Duisburg. Róka bietet ausschließlich Klamotten an, die unter fairen Bedingungen inkl. Biosiegel hergestellt werden. Zudem werden nur vegane Farben für den Motivdruck verwendet. Nachdem wir uns im letzten Jahr auf dem veganen Weihnachtsmarkt in Duisburg kennengelernt haben, hatte ich kürzlich die Gelegenheit Christina Lukács – Inhaberin von Róka – einige Fragen rund um Róka zu stellen.


hier das Interview


Jul 5 2017

ÖKO-TEST widerspricht der DGE: Kinder können vegan ernährt werden

Im vergangenen Jahr hat die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ihr Positionspapier zur veganen Ernährung aktualisiert. Insgesamt steht sie der veganen Ernährung trotz zaghafter Öffnung auch weiterhin ablehnend gegenüber. So ist sie der Meinung, dass bei einer rein pflanzlichen Ernährung eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nicht oder nur schwer möglich ist. Darüber hinaus wird eine vegane Ernährung für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche weiterhin nicht empfohlen. Mehr Details gibt es in dieser Stellungnahme zum Positionspapier der DGE.

Und nun kommt ausgerechnet ÖKO-TEST daher und widerspricht der DGE in aller Öffentlichkeit. Details gibt es hier


Jun 30 2017

die Sache mit dem Eutersekret oder irgendwer hält uns für völlig blöde

Käse ohne Eutersekret? Ne, das geht ja mal so gar nicht. Daher hat die EU kürzlich entschieden, dass Begriffe wie veganer Käse, pflanzlicher Käse oder vegane Käsealternative (die Reihe lässt sich noch fortführen) nicht zulässig sind und die Hersteller*Innen sich nun weitaus phantasievollere Namen für ihre Produkte einfallen lassen müssen. Schließlich ist im veganen Käse ja kein Eutersekret drin. Daher auch kein Käse. Somit sind diese Begriffe einfach irreführend. Vereinfacht, wo kein Käse drin ist, darf auch kein Käse drauf stehen (bitte diesen Satz im Hinterkopf behalten). Ob da nun noch weitere Wörter stehen, die zur notwendigen Aufklärungen beitragen, ist nicht von Bedeutung. weiter mit der Verwirrung


Apr 11 2017

Konzertbericht: AYS, Empowerment, Abfukk live in Düsseldorf

Von der neuen Scheibe Worlds Unknown schwer begeistert, die Review grade fertig geschrieben und schon kommen AYS auf Tour. Mit dem Album im Player machte ich mich also auf nach Düsseldorf. Schließlich sollte die Show im Exit Club doch ein Heimspiel für die fünf Jungs, die rund um die Landeshauptstadt leben, sein. Dachte ich zumindest. Aber erst spät am Abend sollte ich eines Besseren belehrt werden. Doch zunächst sah alles genau danach aus. Zehn Minuten Schlange stehen war angesagt. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal vor einem Konzert derart lange anstehen musste.  In der kürzeren Vergangenheit haben selbst „große“ Namen nicht für einen derartigen Andrang gesorgt. Es sollte also voll werden im Exit Club. Einem Gebäude, das mitten in Düsseldorf auf einem ehemaligen Schlachthofgelände steht.

AYS, Empowerment, Abfukk, Ratlord
24.03.2017 – Exit Club, Düsseldorf

so war die Show


Mrz 29 2017

reinhören: brutality will prevail – in dark places

BrutalityWillPrevail_InDarkPlaces_CoverartworkMit In Dark Places haben Brutality Will Prevail kürzlich ihr fünftes Studioalbum rausgebracht. Das zweite Album mit Louis Gauthier am Mirko und zugleich die Rückkehr zu Holy Roar Records, wo sie 2010 ihr zweites Album Root of All Evil rausgebraucht haben. Dem bis dato besten Album der Band aus Wales. Und mit In Dark Places kehren sie nun auch zu ihren musikalisch-düsteren Wurzeln zurück.
so klingt das Album


Mrz 10 2017

reinhören: open city – s/t

OpenCity_st_CoverartworkRachel Rubino (Bridge And Tunnel, Worriers), Andy Nelson (Paint It Black, Ceremony, Dark Blue), Dan Yemin (Paint It Black, Lifetime, Kid Dynamite, Armalite), Chris Wilson (Ted Leo & the Pharmacists) sind vielen sicherlich ein Begrif. Spielen alle vier doch seit vielen Jahren in bekannten Bands und sind seit jeher Teil der Undergroundszene. Vor einigen Monaten haben die vier sich nun zusammengefunden und eine neue Band ins Leben gerufen. Das riecht nach Allstar-Band, schließlich sind „große“ Namen im Spiel. Aber vergessen wir mal diesen angestaubten Begriff und konzentrieren uns auf das, was Open City auf ihrem Debutalbum raushauen. Das hat es nämlich in sich. so klingt die Scheibe