Aug 30 2017

reinhören: rorschach – remain sedate / protestant

Irgendwann Mitte der Neunziger überreichte mir ein Schulfreund ein Tape mit selbst beklebten Cover und meinte, das hier wäre das härteste und chaotischste was er bis dato gehört hätte. Da er neben Hardcore auch gerne mal Death Metal und Grindcore hörte, sollte das schon was heißen. Etwas skeptisch legte ich das Tape ins Deck und musste recht schnell zugeben, dass er mit keinem einzigen Wort übertrieben hatte. Was da aus den Boxen ballerte schmetterte mich buchstäblich an die Wand. Zunächst war ich schockiert. Nachdem ich mich erholt hatte, musste ich jedoch schnell eingestehen, dass ich einfach nur unglaublich begeistert war. Fortan betrachtete ich Hardcore mit ganz anderen Augen, denn eine derartige Power hatte ich auf einem Studioalbum bis dahin noch nicht erlebt. Verantwortlich dafür waren Rorschach und ihr Debütalbum Remain Sedate, das bereits 1990 auf Vermiform Records erschien.
so klingen die Alben


Sep 30 2016

reinhören: touché amoré – stage four

Touché Amoré – Stage Four (coverartwork)Auf Is Survived By (2013 via Deathwish, Review) thematisierten Touché Amoré die Auseinandersetzung mit dem eigenen Erbe und indirekt auch den Druck uns nach …To the Beat of a Dead Horse und Parting the Sea Between Brightness and Me ein weiteres großes Album zu schenken. Es gelang ihnen und jetzt, drei Jahre später, sind sie zurück mit Album Nummer vier. Das trägt auf den ersten Blick dann auch den passenden Namen, Stage Four. Allerdings liegt der Grund für diesen Titel viel tiefer begründet. 2014 starb die Mutter von Sänger Jeremy Bolm plötzlich an Krebs im Endstadium (Stufe vier).
so klingt Stage Four


Mrz 11 2014

reinhören: the t-55’s – power up

The T-55's - Power Up CoverMan stelle sich vor Motörhead hätten sich vor einer halben Ewigkeit, so irgendwann in den frühen Achtzigern, dem Punkrock verschrieben. Dem Hardcore der gleichen Zeit nicht abgeneigt und vom rauen Rock der Stooges beeinflusst, dann hat man eine ungefähre Vorstellung vom Sound des Debutalbums der The T-55’s aus Schweden. Das trägt den Namen Power Up und ist ein mächtig schepperndes Punkrockbrett, das seine Wurzel genau in diesen Zeiten findet.
und so klingt die Scheibe