Apr 3 2018

reinhören: lingua nada – snuff

Im 1971 erschienenen Fear and Loathing in Las Vegas (von Hunter S. Thompson) tauchten die beiden Hauptfiguren Raoul Duke und Dr. Gonzo (in der Verfilmung aus 1998 von Johnny Depp und Benicio del Toro gespielt) aufgrund massiven LSD-Konsums immer wieder tief ein in verstörende und skurrile Parallelwelten. Für Außenstehende waren diese zwar vorstellbar, aber nur schwer zu greifen. Dass es für derart bizarre Bilder keine berauschenden Mittel braucht, zeigen Lingua Nada nun auf ihrem kürzlich veröffentlichten Debütalbum. Das galt zwar bereits für die bisher veröffentlichen EPs, insbesondere für die Split mit Paan (Review). Mit Snuff treiben die vier Leipziger das jedoch bis ins Exzessive. Rückblickend der perfekte Soundtrack für den oben genannten oder vergleichbare Filme (wie Trainspotting). Oder für all diejenigen, für die musikalischen Grenzen ein Graus sind oder schlicht weg nicht existieren. Das Ergebnis, in Hypertension auf den Punkt gebracht: „I‘m on a trip, Sir!“ Nichts anderes ist dieses Album. Ein verdammt verrückter Trip.
so klingt das Album